08.07.13 10:28 Uhr
 8.807
 

Fahrrad fahren bei Nacht kann trotz Beleuchtung illegal sein

Erst kürzlich hat der Bundesrat den Beschluss gefasst, die Dynamopflicht für Fahrräder aufzuheben. Scheinbar hat man dabei aber einen Satz übersehen, nämlich den, dass die Fahrradbeleuchtung fest am Fahrrad angebracht und ständig Betriebsbereit sein muss.

Künftig soll es möglich sein, die Beleuchtung nicht nur über den Dynamo zu gewährleisten. Es werden auch Leuchten, die per Batterien (6Volt) und Akku betrieben werden, erlaubt.

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club hält diese Regelung allerdings für undurchdacht, da es auch viele Leuchten gebe, die davon abweichen. Karl Manz, Leiter der Prüfstelle des Lichttechnischen Instituts in Karlsruhe betonte, dass LED-Lampen weniger Strom verbrauchen würden.


WebReporter: Schmollschwund
Rubrik:   Freizeit / Hobby
Schlagworte: Nacht, Fahrrad, illegal, Beleuchtung
Quelle: www.gmx.net
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

25 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.07.2013 10:28 Uhr von Schmollschwund
 
+24 | -6
 
ANZEIGEN
Herzlich willkommen im Hier und Jetzt, liebe Regierung. Schön das Euch die Sicherheit der Bürger so sehr am Herzen liegt das ihr nicht mal auf eine einzige Idee kommt: Hauptsache Licht. BeimThema "Licht" wird verkompliziert, aber ein EU-Rettungsschirm wird überfall artig umgesetzt ohne das die entscheidenden Politiker die Chance gehabt hätten sich intensiv und umfassend mit dem Thema zu beschäftigen.
Kommentar ansehen
08.07.2013 10:30 Uhr von Kanga
 
+32 | -2
 
ANZEIGEN
und wenn ich ne beleuchtung habe..die mehr als 6 volt hat..is die dann wieder illegal??
Kommentar ansehen
08.07.2013 10:35 Uhr von CPSmalls
 
+13 | -6
 
ANZEIGEN
unterbodenbeleuchtung, wäre die auch illegal? Schöne neonröhren unter den drahtesel!
Kommentar ansehen
08.07.2013 10:43 Uhr von GroundHound
 
+28 | -3
 
ANZEIGEN
Da sind unsere Politiker mal wieder ganz weit weg von der Realität.
Ist hier schon mal irgend jemand von der Polizei angehalten worden, weil sein funktionierendes Licht in den Vorschriften entsprach?

Diese Regulierungswut ist echt einfach nur lächerlich. Das Licht hat Nachts zu leuchten. Wie die Leute das anstellen, ist doch ihre Sache.
Kommentar ansehen
08.07.2013 11:15 Uhr von PeterLustig2009
 
+1 | -20
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
08.07.2013 11:31 Uhr von PrinzAufLinse
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Dynamo und festjustierte Lampe am MTB --- das sieht ja sowas von albern aus --- das geht gar nicht
Kommentar ansehen
08.07.2013 11:39 Uhr von Jaecko
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
"Fest angebracht"... hm, Dynamo + Scheinwerfer mit je 1 Schraube, macht 2 Stück
Akkulampe mit 2 Schrauben befestigt... Unterschied?
Kommentar ansehen
08.07.2013 11:52 Uhr von stitch
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Was ist denn das für ne Überschrift? Wenn du keine oder die falschen Lampen am Rad hast, dann ist das jederzeit illegal, damit am Straßenverkehr teilzunehmen. Radfahren darfst du aber trotzdem, auch nachts. Nur eben nicht auf der Straße.
Kommentar ansehen
08.07.2013 12:07 Uhr von Atze2
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
ja klar

und wennst nen Radfahrer ohne Licht übern Haufen fährst bist der Depp weil Du das stärkere KfZ hattest.

Mir egal ob die MTB-ler kein Licht haben. Die Schäden zahlt meine Versicherung. Aber Knochenbrüche müssen selbst ausheilen (soll sehr schmerzhaft sein)
Kommentar ansehen
08.07.2013 12:37 Uhr von PeterLustig2009
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
@Atze
Wenn du nen Unfall baust mit einem unbeleuchteten Fahrradfahrer als Unfallgegner zahlt jeder seinen eigenen Schaden. Unter Umständen bekommt der Fahrradfahrer sogar die alleinige schuld.


Knochenbrüche sind schmerzhaft? Vielleicht die ersten paar Stunden aber danach stört eher die Einschränkung
Kommentar ansehen
08.07.2013 13:29 Uhr von JustMe27
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Da hört man aber auch unterschiedliches. Ich wurde einmal komplett vom Rad geschmissen und mußte heim schieben wegen einer batteriebetriebenen Beleuchtung, einmal durfte ich weiterfahren, da ich noch nen kompletten Satz Batterien dabei hatte.

Und meine LED-Lampe ist unglaublich, vier Jahre alt, fast täglich sowohl am Rad als auch wegen ihrer Helligkeit als Taschenlampe genutzt und noch nie wechseln müssen, die leuchtet immer noch so hell wie nach dem Einsetzen der Batterien, der Stromverbrauch von LED´s muß im Vergleich winzig sein. Dynamos können mir gestohlen bleiben einmal den Winkel leicht verändert schon geht nichts mehr usw, dauernd kaputt...

Da ich aber inzwischen ein neues Rad habe, brauche ich das nicht, dort hab ich ein festes Licht ohne Dynamo und Batterien, welches ich sogar im Stehen einschalten kann, wird wohl statisch betrieben oder durch die Kontakte des Tachos geladen. Kenne mich da ehrlich gesagt auch nicht so aus.

[ nachträglich editiert von JustMe27 ]
Kommentar ansehen
08.07.2013 13:32 Uhr von JustMe27
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@Atze: Brüche tun nur weh, wenn das umliegende Gewebe beschädigt wurde, was bei glatten Brüchen häufig nicht der Fall ist, was dann noch wehtut, ist die Prellung, und die verschwindet schnell. Verstauchungen tun länger weh.
Kommentar ansehen
08.07.2013 13:42 Uhr von PeterLustig2009
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@JustMe
Du hast sicher in der Nabe vom Fahrrad den Dynamo integriert um den Rollwiderstand eines herkömmlichen Tachos zu umgehen.

Und dass du es einschalten kannst liegt daran dass ein akku geladen wird der dann auch bereits im stand funktioniert. Wie beim Auto quasi ;)
Kommentar ansehen
08.07.2013 13:59 Uhr von JustMe27
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Gut möglich, Fahrradtechnik war nie meines, fahren müssen die Dinger und das möglichst schnell, sprich ne gute Übersetzung und ein stabiler Rahmen sind mir das wichtigste...
Kommentar ansehen
08.07.2013 13:59 Uhr von StraßenKind
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Was möchtest Du mitteilen?
imho,ist doch alles tutti, die Beleuchtung muß u.a. fest(nicht locker etc.) montiert sein und selbstverständlich ständig funktionieren.
Wo ist jetzt das Problem?
Kommentar ansehen
08.07.2013 15:29 Uhr von PeterLustig2009
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@Straßenkind
Für News ohne Inhalt ist er Experte
Kommentar ansehen
08.07.2013 15:46 Uhr von alter.mann
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
diese spinner. hauptsache licht, mensch: http://cache-cdn.kalaydo.de/... ..

;o)
Kommentar ansehen
08.07.2013 17:11 Uhr von BastB
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Wie kann man es denn nur so kompliziert machen?
Beim Fahrrad ist doch nur wichtig, dass es gesehen wird und der Fahrer selbst etwas sieht. Wie das sichergestellt wird, ist doch völlig egal.
Kommentar ansehen
08.07.2013 17:41 Uhr von Trallala2
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Da (erfahrungsgemäß) die Hälfte der Radfahrer sowieso keine Beleuchtung am Rad nachts an macht, ist die Diskussion eher theoretisch.
Kommentar ansehen
08.07.2013 20:10 Uhr von keineahnung13
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
hab momentan nix dran aber fahr nie im dunleön... bzw vorne hab ich irgendwo noch eine und hinten die ist abgebrochen, die hatt ich auch noch nie vorher gebraucht^^

ne wird ja auch Zeit das die Batterie Lampen legal sind aber bei uns haben die auch nie was gesagt gegen die^^
Kommentar ansehen
08.07.2013 20:46 Uhr von Trallala2
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@keineahnung13

Lasse es dir von einem Autofahrer sagen: ein unbeleuchtetes Fahrrad, ob vorne ohne Lampe oder hinten ohne Rückleuchte oder Reflektoren, kann ein Autofahrer nicht bis kaum sehen.

Das erscheint den Fahrradfahrern evtl. unlogisch, da sie bei der Straßenbeleuchtung die Straße ausreichend erkennen können. Deshalb glauben anscheinend viele bis alle Radfahrer, dass auch Autofahrer sie gut sehen können. Können sie nicht!

Nehmen wir an der Rad- und Autofahrer fahren in die gleiche Richtung. Bei 50 km/h macht der Autofahrer an die 14 Meter in der Sekunde. Die braucht er schon alleine für die Schrecksekunde. Wie weit kann man einen unbeleuchteten Radfahrer vor sich sehen? Mehr als 14 Meter garantiert nicht.

Also, einen Unbeleuchteten Radfahrer sieht ein Autofahrer nicht.

Wie sieht es beim Abbiegen aus? Abbiegen ist eine Stresssituation. Auch wenn es für viele Autofahrer der Rundumblick vor dem Abbiegen ein Automatismus ist, kann der Autofahrer beim Abbiegen oft nicht die Zeit nehmen einen Bereich genauer anzugucken. Nicht selten muß er bis zu zehn Richtungen auf ankommende Objekte kontrollieren. Da bleiben nur ein Bruchteil der Sekunde Zeit für die Kontrolle. Beim Tag kann das schon kompliziert sein, bei Nacht und unbeleuchtet kann man einen Radfahrer nicht erkennen.

Es gibt nur einen Grund wieso nicht permanent unbeleuchtete Radfahrer, obwohl so viele es von denen gibt, umgefahren werden. Das ist der Trick mit denen man auch Schwarze Löcher im Universum erkennt. Man erkennt nicht das Schwarze Loch, bzw. den unbeleuchteten Radfahrer, da sie sozusagen unsichtbar sind, sondern die Störung die sie verursachen. Das Schwarze Loch verzehrt die Sterne hinter sich, der unbeleuchteter Radfahrer stört die Spiegelung anderer Leuchtquellen, die sich im Lack von Autos, Fensterscheiben der Geschäfte, oder der nassen Fahrbahn beim Regen spiegeln.

Diese Störung erkennt man gelegentlich. Das ist oft der einzige Grund wieso mein einen unbeleuchtenden und somit unsichtbaren Radfahrer im Dunkeln sieht. Man sieht gelegentlich ein weit entferntes flackern und stellt sich, ob bewusst oder unbewusst drauf ein, dass das etwas sein könnte.

Also, entscheide du selbst ob du auch weiter ohne Beleuchtung fahren willst. Willst du gesehen werden oder willst du weiter drauf hoffen, dass man dich zufällig erkennt, weil die schwarze Silhouette von dir zufällig für einen kurzen Moment eine Lichtquelle verdeckt?
Kommentar ansehen
08.07.2013 22:31 Uhr von ArtaxXP
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Da scheiß ich einen riesen Haufen drauf! Hauptsache Licht! Die Polizisten, die es interessiert, welche Art Licht jemand am Fahrrad hat, haben echt ihren Job verfehlt oder absolute Langeweile im Überfluss.

Wer im Dunkeln ohne Licht fährt, fährt auch besoffen Auto!

[ nachträglich editiert von ArtaxXP ]
Kommentar ansehen
08.07.2013 22:33 Uhr von mcdar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Menschen müssen ja total bescheuert unmündig und absolut unverantwortlich sein, so dass jeder ach noch so kleinste Furz Jahrelang debattiert werden muss. Ewig bevormundete, unselbständige Kinder, egal wie alt.
Kommentar ansehen
09.07.2013 03:15 Uhr von Trallala2
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ArtaxXP

Nur aufpassen! 99,9% der Polizisten ist es auch egal, aber da gibt es das 0,1% Korinthenkacker.

Ich hab mal erlebt wie ein Polizist bei einer Kontrolle ein Mopedfahrer angehalten hat. Er meinte am Moped etwas entdeckt zu haben, was nicht erlaubt ist. Nur wusste er nicht was. Er konnte es nicht brennen, er konnte sich auch nicht auf etwas berufen. Er wusste einfach nicht was nicht erlaubt ist, er glaubte nur es mal gelesen zu haben.

Keiner der drei beistehenden Kollegen wussten was er meint. Sie konnten keinen Fehler entdecken. Also bat der eine Kollege einen Kollegen von der Wache zu kommen und ein dickes Buch mitzubringen. Nachdem der gekommen ist, suchte er etwa 20 Minuten in dem Buch und fand das was er meinte.

Also, da war ein Polizist der wusste eigentlich nicht so richtig was verboten ist und hat sich einen Megaufwand von fast einer Stunde aufgehalst wegen einer Lappalie.

Also aufpassen, es gibt auch Korinthenkacker.
Kommentar ansehen
09.07.2013 05:38 Uhr von wilcomb72
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
legal illegal scheißegal, ich fahr weiterhin ohne licht

Refresh |<-- <-   1-25/25   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2014 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht