08.07.13 06:49 Uhr
 1.543
 

SS-Veteranen-Treffen: Estlands Verteidungsminster richtet Grußbotschaft aus

In der estnischen Hauptstadt Tallinn ist es zum jährlichen Treffen der "Union der Kämpfer für die Freiheit Estlands", einem Veteranentreffen der 20. Grenadierdivision der Waffen-SS gekommen.

Bei dem Treffen richtete der estnische Verteidigungsminister einen Gruß an alle, die gegen die die Besatzung Estlands, gegen die kommunistische Sowjetunion und das nationalsozialistischen Deutschland gekämpft haben.

Bereits früher wollte der Verteidigungsminister SS-Legionären den Titel "Freiheitskämpfer" verleihen, was durch das Parlament jedoch verhindert wurde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tipico
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Treffen, Verteidigungsminister, SS, Estland
Quelle: de.ria.ru

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.07.2013 07:19 Uhr von tutnix
 
+15 | -16
 
ANZEIGEN
ss-spacken als kämpfer gegen nazi-deutschland zu bezeichnen, kann wirklich nur einen idioten einfallen.
Kommentar ansehen
08.07.2013 10:27 Uhr von PeterLustig2009
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
@tutnix
Und nur einem Idioten wie dir und denen die dich positiv bewerten kann einfallen so eine Äußerung zu tätigen ohne sich zu informieren.

Die 20. Grenadierdivision der Waffen-SS hat damals als die Machenschaften von Hitler ans Licht kamen, gegen die eigenen Leute gekämpft um die Besetzung Lettlands zu verhindern bzw zu zerschlagen.

Aber ja böses Wort gehört gleich alles Spacken.


Schalt doch nächste Mal einfach das Gehirn ein oder werden diese Infos in deiner Schule noch nicht unterrichtet?
Kommentar ansehen
08.07.2013 15:18 Uhr von tutnix
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
@PeterLustig2009

who cares? vorher immer schön mitgemacht, aber was ich erzähl ich dir faschotroll das, interessiert dich sowieso nicht.
Kommentar ansehen
08.07.2013 16:30 Uhr von PeterLustig2009
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@tutnix
"Faschotroll" :) Lehnst dich ja ganz schön weit aus dem Fenster. Pass mal lieber auf dass du keinen auf die Finger bekommst von deiner Mami...


[...]who cares? vorher immer schön mitgemacht, aber was ich erzähl ich dir faschotroll das, interessiert dich sowieso nicht. [...]

Was du ewiggestrigen vorwirfst scheint umgekehrt auf dich zuzutreffen irgendwie


Es ist fakt dass weite Teile der Soldaten über den wahren Grund des zweiten Weltkrieges im Unklaren gelassen wurden.
Die 20. Grenadierdivision war eine der wenigen Divisionen die nachdem die Gründe und die Verbrechen während des Krieges bekannt wurden sich gegen die eigenen Männer gestellt hat.

Aber dass du davon nichts hören willst kann man sich ja schon fast denken. Bildung ist halt nicht deine Stärke
Kommentar ansehen
09.07.2013 01:51 Uhr von Katatonia
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Ghost-Rider

Fass dir erst einmal an die eigene Nase, denn deine Lesekompetenz hat hier als erstes versagt.

Ich zitiere die News: "gegen die kommunistische Sowjetunion und das nationalsozialistischen Deutschland gekämpft haben."

Die "20. Waffen-Grenadier-Division der SS (estnische Nr. 1)" kämpfte niemals gegen das NS-Regime. Im Anschluss war sie Teil der 17. Armee - als Kampfgruppe. Bis zum Ende - als sie in Teilen am 11. Mai 1945 bei M?lník, nordöstlich von Prag in sowjetische Kriegsgefangenschaft gerieten oder gen Westen flohen. Quelle: http://de.wikipedia.org/...(estnische_Nr._1)

>>"Die 20. Grenadierdivision der Waffen-SS hat damals als die Machenschaften von Hitler ans Licht kamen, gegen die eigenen Leute gekämpft um die Besetzung Lettlands zu verhindern bzw zu zerschlagen."<<

Quatsch mit Soße!

Welche Machenschaften? Wann? Wie? Wer? Was? Wo? Wissenschaftliche Quellen bitte!

Nur weil gewisse Teile sich dem Freiheitskampf der Letten anschlossen, ist das nicht gleichbedeutend mit einer ganzen Division. Wie oben beschrieben, die Einheit endete südlich von Böhmen. Das liegt meilenweit entfernt von Lettland, wie du bemerken musst.

>>"Es ist fakt dass weite Teile der Soldaten über den wahren Grund des zweiten Weltkrieges im Unklaren gelassen wurden."<<

Eine Aussage, die so pauschal und undurchdacht ist, wie polemisch. Wenn du von Fakten sprichst, dann hast du entsprechend zu belegen.

Apropo Schule - sachlich zu argumentieren gelernt, hast du dort definitiv nicht. Was sehr schade ist.
Kommentar ansehen
09.07.2013 02:13 Uhr von blonx
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Estland = Lettland?

Der Autor scheint irgendetwas verwechselt zu haben.
In der Quelle steht nichts von Lettland, sondern der estnische Verteidigungsminister hat diese Grüße geschickt.

Und weiter: Diese Einheit wurde erst 1944 gegründet und hat bis zum Zusammenbruch für das NS-Regime gekämpft.
Zitat Quelle: "Gegen Nazi-Deutschland hatten die estnischen Waffen-SS-Soldaten niemals gekämpft."
Kommentar ansehen
09.07.2013 03:17 Uhr von Katatonia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@blonx

Danke für allein dieses pikante Detail - es hat auch meinen Text beeinflusst und ich den Fehler mit eingebaut.

Aber wohl auch User PeterLustig2009, den ich als Nennung vergessen habe in meinen Kommentar.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?