08.07.13 06:23 Uhr
 1.613
 

Soviel taugen günstige Nachtsichtgeräte wirklich

Neben professionellen Nachtsichtgeräten im Preisbereich zwischen 1.000 und 3.000 Euro gibt es auch günstigere zwischen 159 und 399 Euro, welche von "futurezone" getestet wurden.

Der wesentliche Unterschied ist wohl, dass es sich bei den günstigen Geräten um Restlichtverstärker handelt und nicht wie bei den teuren Geräten unsichtbare Infrarotstrahlung in sichtbares Licht umgewandelt wird.

Schlussendlich kam man bei dem Test auf das Ergebnis, dass bei den günstigen Geräten ständig der Fokus nachjustiert werden muss und dass oft ein Feldstecher die bessere Wahl ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tipico
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Preis, Test, Nachtsichtgerät
Quelle: futurezone.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Facebook beklagt Desinformationen von Geheimdiensten auf seiner Plattform
2DS XL: Nintendo kündigt neuen, aber bekannten Spiele-Handheld an
Apple erhöht die Preise für Apps

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.07.2013 09:51 Uhr von Bono Vox
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Auf den ersten, nur kurzen und schnellen Blick hat der Typ auf dem Bild wie ein Schäferhund ausgesehen...

@News: wozu genau braucht man so was für 159-399 Eurodollar? Oder gar noch teurer?
Bisschen viel Asche um damit über die Felder zu hirschen, oder?
Oder ist das eher für die Nachbarin?

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Öffentliche Fahndung nach S-Bahnschläger
Dunkelziffer: Circa 5200 Flüchtlinge in Deutschland noch nicht erfasst
"Game of Thrones": Erfinder der Dothraki-Sprache lehrt nun an Eliteuni Berkeley


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?