07.07.13 09:22 Uhr
 631
 

USA: Stundenlöhne stiegen stark an

Nach Angaben des US-Außenministerium sind im Juni die Stundenlöhne angestiegen und verzeichneten im Vergleich zum Vormonat einen Zuwachs von 0,4 Prozent.

Dieser hohe Anstieg war sehr ungewöhnlich, da Volkswirte in den USA lediglich mit einem Wachstum von 0,2 Prozent gerechnet haben.

Im Vormonat betrug der Zuwachs beim Stundenlohn lediglich 0,1 Prozent. Bei der durchschnittlichen Wochenarbeitszeit gab es jedoch keine Änderung. Diese liegt nach wie vor bei 34,5 Stunden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rrrrrrrrrr241
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Prozent, Anstieg, stark, Stundenlohn
Quelle: www.ariva.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

American-Airlines-Angestellte bekommen Juckreiz und Kopfweh wegen neuer Uniform
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.07.2013 10:30 Uhr von TheRoadrunner
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
Ja, ein wirklich sensationeller Anstieg. Selbst wenn das über ein ganzes Jahr hinweg jeden Monat erfolgen würde, käme man über das Jahr hinweg auf gerade einmal 5%.

"Diese liegt nach wie vor bei 34,5 Stunden."
Pro Person oder pro Job? Das ist eine durchaus ernstgemeinte Frage, da viele Amerikaner 2 oder 3 Jobs haben.

[ nachträglich editiert von TheRoadrunner ]
Kommentar ansehen
07.07.2013 11:03 Uhr von perMagna
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist aber jetzt nicht deren Ernst? 0,4% sind bei 10$ lustige 4 cent. Starker Anstieg, ich lach mich schrott...
Kommentar ansehen
07.07.2013 12:44 Uhr von ROBKAYE
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Wahnsinn... bei ganzen 0,4% sollten sicher gleich die Sektkorken knallen... bei einer Inflationsrate von mehr als 4% erhält also jeder US-Bürger 3,6% weniger Lohn / Gehalt und unter anderem die Zeche für den FED gelenkten QE-Schwachsinn, der einzig den Banken und Großinvestoren entgegenkommt und die Sparguthaben und Renten für immer entwertet... wenn das kein Grund für gute News ist, dann frage ich mich, wo wir eigentlich leben...

Außerdem klingt die Nachricht so steif, als hätte sie ein BOT geschrieben... (??)

[ nachträglich editiert von ROBKAYE ]
Kommentar ansehen
07.07.2013 18:40 Uhr von Perisecor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ ROBKAYE

Nicht einmal in deiner total verwirrten Traumwelt gibt es 4% monatliche Inflation in den USA.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Clickbait-falle Huffingtonpost
Flüchtlinge sollen sich mehr in die Politik einmischen
Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?