06.07.13 09:12 Uhr
 23
 

Osteuropäische Börsen schließen mit Gewinnen und Verlusten

Die Börsen in Osteuropa haben sich mit Gewinnen und Verlusten ins Wochenende verabschiedet.

An der Warschauer Börse verlor der Wig-20-Index 1,49 Prozent und der Wig-Index hatte einen Verlust von 1,10 Prozent zu verzeichnen. In Budapest beendete der Bux den Freitag mit einem Zuwachs von 0,20 Prozent.

An der Moskauer Börse hatte der RTS-Interfax-Index einen Verlust von 0,94 Prozent zu verzeichnen. In Prag ruhte die Börse aufgrund eines Feiertags.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rrrrrrrrrr241
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Gewinn, Börse, Verlust, Handel
Quelle: www.ariva.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW führt Gehaltsobergrenzen für Top-Manager ein
Brigitte Zypries: "Technologische Plünderung" Europas muss verhindert werden
USA: Hedgefonds-Manager wegen Kritik an Donald Trump fristlos entlassen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.07.2013 17:46 Uhr von minuba
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich habe zwar nicht wirklich einen Plan von Börsen, aber verabschieden sich nicht weltweit die Börsen jede Woche mit Gewinnen und Verlusten ins Wochenende? Oder sind die osteuropäischen Börsen was besonderes?

[ nachträglich editiert von minuba ]
Kommentar ansehen
06.07.2013 19:09 Uhr von OO88
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wenn das nicht so wäre könnte man die börse zusperren

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Filmpreis: Französischer Thriller "Elle" bekommt zwei Cesars
WLAN-Anschluss funktioniert nicht: 16-Jähriger randaliert in Wohnung
Statistisches Bundesamt rechnet weiter mit hoher Zuwanderung nach Deutschland


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?