05.07.13 17:08 Uhr
 260
 

Pakistan führt Todesstrafe wieder ein

Pakistans neue Regierung versucht hartnäckig die eskalierende Kriminalität und Militanz im Land in den Griff zu kriegen. Aus dem Grund hat man sich dazu entschlossen, die Todesstrafe wieder einzuführen.

Internationale Menschenrechtsorganisationen kritisieren diese Entscheidung: Sie wäre unmenschlich und rückständig. Die Wiedereinführung einer bereits abgesetzten oder ausgesetzten Todesstrafe kommt eigentlich so gut wie nie vor.

Seit 2008 gibt es ein Todesstrafenmoratorium in Pakistan. Die Regierung hat jedoch beschlossen, dies nicht zu verlängern. Derzeit warten etwa 8.000 Personen auf ihre Hinrichtung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Pakistan, Todesstrafe, Hinrichtung
Quelle: www.reuters.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: AfD nimmt Pegida-nahen Kandidaten mit NSU-Kontakten aus dem Rennen
Bundestag schließt NPD von Parteienfinanzierung aus: Keine Staatsgelder mehr
Donald Trump erklärt, wieso er keine armen Mitarbeiter in Regierung möchte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.07.2013 17:48 Uhr von rashil
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
Wann kommts endlich in Deutschland ? :(
Kommentar ansehen
05.07.2013 21:20 Uhr von shane12627
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@rashil
Zum Glück niemals.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: AfD nimmt Pegida-nahen Kandidaten mit NSU-Kontakten aus dem Rennen
Nach BGH-Urteil: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer
VW-Abgasaffäre: Weltweite Fahndung nach Managern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?