05.07.13 12:10 Uhr
 214
 

China: Strand einer Küstenstadt von meterhohen Algenbergen bedeckt

Der Strand an der chinesischen Küstenstadt Qingdao ist derzeit komplett in ein grünes Meer verwandelt, denn die Algen türmen sich dort zu meterhohen Bergen.

Die Chinesen lieben diesen Badestrand jedoch und fahren trotz der Algenausbreitung weiterhin dorthin.

Die Ursache für die Algenplage ist noch nicht bekannt, eventuell handelt es sich um schädliche Abwässer, die den Algenwuchs begünstigen. Die Behörden schließen dies jedoch kategorisch aus und betonen, es sei ein natürliches Phänomen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: China, Strand, Alge, Küstenstadt
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verregneter Sommer sorgt für viele Mücken, dafür gibt es kaum Wespen
Psychologe zu Wahlkampf: Deutsche leben in "Auenland" und blenden Probleme aus
Indien: Künstliche Eishügel in Wüste sollen Pflanzenanbau ermöglichen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.07.2013 12:38 Uhr von MaxPower24
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
ZITAT: Die Behörden schließen dies jedoch kategorisch aus und betonen, es sei ein natürliches Phänomen.

Die Chinesischen Behörden Fälchen jede Statistik und lügen das die Balken biegen nur um gut dazu stehen... Sowas kann nur durch Schädliche Abwässer entstehen... man würde es der dortigen Befölkerung aber auch nie sagen. Ist halt China

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Präsident Donald Trump legt Polizisten mehr Gewalt nah
New York: Eisdiele verkauft Eisbecher mit Heuschrecken
Hamburg: Angreifer war Flüchtling


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?