04.07.13 16:57 Uhr
 107
 

Vatikan schreibt wieder schwarze Zahlen, aber Kardinäle müssen weiterhin sparen

Der Vatikanstaat hat es 2012 wirtschaftlich nicht ganz so schlecht gemacht. Machte man 2011 noch 14,9 Millionen Euro Verlust, so konnte man 2012 ein Plus von 2,2 Millionen Euro in den Geschäftsbüchern verzeichnen.

Die Personalkosten schlagen das größte Loch in die Kasse: 2.823 Angestellte müssen bezahlt werden. Zweitgrößter Kostenfaktor sind die neuen Gebäudesteuern, die Italiens Regierung eingeführt hat.

Obwohl der Vatikan wieder schwarze Zahlen schreibt, wurden die Kardinäle angehalten, weiterhin zu sparen. Die Verwaltung der einzelnen Budgets müsse besser organisiert werden, außerdem sollen die einzelnen Abteilungen vereinfacht und rationalisiert werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Vatikan, Sparen, Zahlen
Quelle: newsinfo.inquirer.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien: IT-Problem - British Airways streicht Flüge
Italien: Ab 2018 keine neuen 1- und 2-Cent-Münzen mehr
Missernte in Madagaskar: Preis für Vanille explodiert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.07.2013 19:41 Uhr von montolui
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
...Personal auf Ehrenamtliche verlagern...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro
Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?