04.07.13 16:43 Uhr
 1.166
 

Wien: 14-Jähriger Untersuchungshäftling mit Besenstiel vergewaltigt

In der Jugendabteilung der Justizanstalt Wien-Josefstadt wurde im Mai dieses Jahres ein 14-jähriger Untersuchungshäftling von mehreren Mitgefangenen mit einem Besenstiel vergewaltigt. Dieser Vorfall hat unter Experten zu einer Debatte über die U-Haft für Jugendliche geführt.

Alexia Stuefer, Generalsekretärin der Vereinigung österreichischer Strafverteidiger, bezeichnete den Fall als "Pleite des Rechtsstaates". Die Unterbringung in einer Mehrpersonenzelle sei "nicht gesetzeskonform" gewesen, denn Gefangene hätten Anspruch darauf, nachts einzeln untergebracht zu sein.

Die Justizanstalt Wien-Josefstadt sei überdies nicht für Jugendliche geeignet, da die Wachbeamten nicht besonders geschult seien, außerdem gebe es dort viel zu wenig therapeutische Betreuungsmöglichkeiten. Ferner wird über Haftalternativen für Jugendliche diskutiert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gefängnis, Jugendliche, Vergewaltigung, Wien, Besen
Quelle: www.vienna.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wie Wilde: 19 Tage altes Baby vom deutschen Vater zu Tode gefickt!
FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht
Nigeria: Bei Selbstmordattentat zweier Schülerinnen sterben 30 Menschen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.07.2013 17:02 Uhr von Breeze-2006
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Und wenn er unschuldig war?

In dieser Quelle...

http://www.news.at/...

... steht, er sein mittlerweile wieder frei...
Kommentar ansehen
04.07.2013 17:51 Uhr von Granatstern
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Ein Leben mehr zerstört unter den Augen unserer "Wächter".
Die können den Leuten bis ins Mailfach gucken, aber Haftzellen angemessen überwachen, dafür sind sie nicht ausgestattet?? Zu solchen Vorfällen gibt es bereits KINOFILME, das ist keine neue Sache.

Das Trauma wird der Junge nicht mehr los, und unser versiffter Staat wird nicht mal die Kosten für seine Therapie übernehmen oder ihn sonst wie entschädigen. Sie werden sich aus der Verantwortung ziehen, die Täter verurteilen und einfach weitermachen.

[ nachträglich editiert von Granatstern ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!
Deutscher entführt, fickt, würgt und erschlägt kleines Mädchen
Werkstattkette A.T.U entgeht der Firmenpleite - Einigung mit Vermietern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?