04.07.13 13:07 Uhr
 3.003
 

Satellitendaten zeigen: Gewaltige Flut hinterließ riesigen Krater in Antarktis

Unter der kilometerdicken Eisschicht der Antarktis befinden sich Seen, die ein riesiges Netzwerk bilden. Durch den enormen Druck der darüber liegenden Eisdecke ist das Wasser flüssig.

Britische Forscher haben nun Daten des Esa-Satelliten "Cryosat" und des Nasa-Satelliten "ICESat" ausgewertet und entdeckt, welche Folgen es hat, wenn sich ein See in kurzer Zeit entleert. Der "Cook Sub-Glacial Lake" verschwand 2007 innerhalb von 18 Monaten.

Sechs Kubikkilometer Wasser hinterließen einen Krater von 260 Quadratkilometern Größe und 70 Metern Tiefe. Seit Ende 2008 fließt das Wasser sechsmal langsamer wieder zurück. Unklar ist, ob ein Teil des Wasser ins Meer abfloss und ob es sich wieder flüssig ansammelt.


WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: See, Antarktis, Flut, Krater
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nanobots können ohne Nebenwirkungen Tumore verkleinern
Mikroplastik in Mineralwasser gefunden
US-Studie zur Erderwärmung: Meeresspiegel steigt deutlich schneller

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.07.2013 14:17 Uhr von Hallominator
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Also ich musste lachen.^^
Denn: IMMER, wenn ein See ausläuft, austrocknet oder whatever, dann bleibt ein Krater zurück.

Die News klingt so, als wäre das eine bahnbrechende Erkenntnis der Forscher.^^
Kommentar ansehen
04.07.2013 15:54 Uhr von baddrig
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Durch den enormen Druck der darüber liegenden Eisdecke ist das Wasser flüssig.


Hä?!?
Kommentar ansehen
05.07.2013 08:55 Uhr von baddrig
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Danke für die Erklärung, Mister-L

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nanobots können ohne Nebenwirkungen Tumore verkleinern
Fahranfänger gestoppt: 18-Jähriger rast mit fast 200 km/h durch Berlin
Die FDP ist bereit, eine Minderheits-Regierung zu stützen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?