04.07.13 11:34 Uhr
 487
 

USA: Mutter steht wegen eines Mohn-Bagels unter Drogenverdacht

Eine Mutter in den USA verzehrte vor der Geburt ihrer Tochter einen Mohn-Bagel und wurde deshalb irrtümlich wegen mutmaßlichen Drogenkonsums verdächtigt.

Ihr Baby wurde ihr von den zuständigen Behörden nach drei Tagen weggenommen. Nach langen fünf Tagen wurde sie vom Verdacht des Drogenkonsums entlastet und bekam ihr Neugeborenes zurück.

Auf Grund des fatalen Fehlers wurde der Mutter vom US-Bundesgericht Pennsylvania eine Entschädigung von 143.500 Dollar (110.000 Euro) zugesprochen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: nicki09
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Mutter, Geburt, Entschädigung, Mohn
Quelle: www.krone.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.07.2013 12:37 Uhr von gur-kendüs
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
In D bekommst du nix
Kommentar ansehen
04.07.2013 13:38 Uhr von psycoman
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Fataler Fehler? Wer ist denn gestorben?

Nun, wenn der Verdacht besteht muss dieser erhärtet werden. Das war hier zum Glück negativ.
Kommentar ansehen
04.07.2013 13:47 Uhr von Superplopp
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Für 100.000 USD würde ich nochmal drüber hinwegsehen können.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?