03.07.13 14:43 Uhr
 696
 

Südafrika, Ostkap: Ärztemangel und 28 Tote wegen ritueller Beschneidung

Um die Verletzungen nach stümperhaften rituellen Jungenbeschneidungen versorgen zu können, hat das Gesundheitsministerium Ostkap sechs weitere Ärzte in den Krankenhäusern angestellt. 40 freiwillige Krankenhelfer unterstützen diese bei Notoperationen.

Derzeit werden 227 Jungen aufgrund von Komplikationen nach rituellen Beschneidungen in den Krankenhäusern der Provinz behandelt, einige haben ihr Genital verloren.

Insgesamt sind bisher 28 Jungen an den Folgen ihrer Verletzungen gestorben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Iceland62
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Tote, Südafrika, Beschneidung, Ärztemangel
Quelle: www.timeslive.co.za

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach BGH-Urteil: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer
Gin Tonic soll vor Mückenstichen schützen
Hoffnung für Krebspatienten: Methadon kann Tumorwachstum stoppen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.07.2013 15:27 Uhr von supermeier
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Was sind das noch mal für Zellhaufen die ihre Kinder derart verstümmeln und schänden.
Kommentar ansehen
03.07.2013 16:52 Uhr von FlatFlow
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Hin und wieder muss die Natur nicht eingreifen, es reguliert sich von alleine.
Kommentar ansehen
03.07.2013 21:16 Uhr von Iceland62
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
@benjaminx
Nein, der Vergleich zwischen einer vermeintlich präventiven Beschneidung zur Gesundheitsvorsorge und einer identitätstiftenden Beschneidung ohne die spirtuelles Leben für kulturbewußte Menschen undenkbar wäre, verbietet sich.

Und außerdem verbietet sich der Vergleich zwischen einer unsachgemäß durchgeführten weiblichen Genitalverstümmelung und einer Jungenbeschneidung.

Anbei ein älterer Artikel zum Thema, wo vor allem erwähnt wird, wie wenig man doch über die Geschichte der Jungenbeschneidung weiß:
http://www.faz.net/...

So wie die Beschneidung in manchen afrikanischen Kulturen ausgeführt wird, ist sie jedoch hoch risikoreich. Etwas anderes war ja eigentlich auch nicht zu erwarten. Wer Mädchen mit Rasierklingen und Glasscherben verstümmelt, rennt wegen einer Jungenbeschneidung nicht zum Arzt.
Kommentar ansehen
04.07.2013 10:32 Uhr von GroundHound
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Iceland62: Die einen nennen es "identitätsstiftende Beschneidung", ich nenne es Brandmarken wie Vieh.

Eine unsachgemäße Jungenbeschneidung kann noch viel gravierendere Folgen haben, wie den kompletten Verlust des Penis. Schlecht beschnittene Frauen können noch Kinder haben. Schlecht beschnittene Männer nicht. Was ist also schlimmer? Welches ist die schlimmere Verstümmelung?
Kommentar ansehen
05.07.2013 17:27 Uhr von bosaudf
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@iceland62: Der Vergleich verbietet sich nicht, er zwingt sich auf. Das, was im Judentum als "identitätisstiftend" bezeichnet wird, ist derselbe stümperhafte Pfusch, der hier in Südafrika betrieben wird. Daß MGM und FGM dasselbe sind, lernt jeder Anthropologe im ersten Semester. Du kannst Dich hier biegen wie Du willst: Alle diese Beschneidungsunfälle fallen auf die jüdische Beschneidung in Deutschland zurück.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nasa: Außerirdisches Leben auf neu entdecktem Planeten KOI 7711 möglich
Urteil: Abgelehnte Lehrerin mit Kopftuch erhält Entschädigungszahlung
Schweiz: Arbeitnehmer aus Basel schwimmen im Rhein zur Arbeit


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?