03.07.13 09:01 Uhr
 173
 

Gießen: Zug kracht in LKW - 26 Verletzte

Beim Bahnübergang in Großen-Buseck bei Gießen kam es zu einem Zusammenstoß zwischen der Hessischen Landesbahn und einem Lastkraftwagen. Dabei wurden 26 Personen verletzt. Fünf von ihnen wurden in ein Krankenhaus gebracht.

140 Reisende, darunter eine Schulklasse, waren zum Zeitpunkt des Unfalls im Zug. Während der Bergungsarbeiten wurde ein Feuerwehrmann von einem anderen LKW angefahren und dabei schwer verletzt.

Nach ersten Ermittlungen kam der LKW-Fahrer auf dem Bahnübergang zum stehen und konnte wegen einem Stau nicht mehr weiter, als sich die Schranken schlossen. Der Sachschaden beträgt mehrere hunderttausend Euro.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: George Taylor
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Verletzte, LKW, Zug, Gießen
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NRW: Salafisten rekrutieren weiterhin, jetzt verstärkt auch Frauen
Terrorattacke in London: Vier Tote und mindestens 20 Verletzte (Update)
London: Vor dem Parlament ist es zu Schüssen gekommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.07.2013 09:57 Uhr von Jlaebbischer
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Dann ist ja klar, wer die Schuld trägt. Nämlich zu 100% der Trucker, der so idiotisch war, bei einem Stau noch den Bahnübergang zu blockieren.

Egal, wie sehr einem die Zeit im Nacken sitzt, sollte man doch weder sein eigenes Leben, noch das anderer vorsätzlich riskieren!

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz bekommt Rüge wegen Vetternwirtschaft in Brüssel
NRW: Salafisten rekrutieren weiterhin, jetzt verstärkt auch Frauen
Geld für Schnaps und Frauen: Eurogruppenchef Dijsselbloem in der Kritik


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?