03.07.13 07:21 Uhr
 680
 

Großbritannien: Grabsteine von Muslimen wurden mit Hakenkreuzen beschmiert

Unbekannte Vandalen haben auf einem Friedhof in Newport(South Wales) vier muslimische Grabsteine mit Graffiti besprüht. Die Graffiti bestanden unter anderem aus einem Hakenkreuz, einer Auflistung von drei britischen Parteien(BNP, UKIP, NF), "Lee Rigby Murder" und "white power".

Mitarbeiter der Gemeinde sind immer noch damit beschäftigt, die Gräber zu säubern. Die Tat hat für großes Entsetzen in der Gemeinde gesorgt, aber dennoch bleibt Mubarak Ali (der Grabstein von seinem Verwandten wurde beschmutzt) besonnen und ruft die muslimische Gemeinschaft zur Besonnenheit auf.

Im Bezug auf Lee Rigby (der Soldat, der Opfer eines Terroranschlags geworden ist) sagte Mubarak Ali, dass er es sehr schlimm findet, was Lee Rigby zugestoßen sei und dass die Tat von Extremisten ausgeführt worden sei, die nicht die Mehrheit der Muslime stellen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rrrrrrrrrr241
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Grab, Moslem, Vandalismus
Quelle: www.dailymail.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

20 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.07.2013 08:16 Uhr von grotesK
 
+17 | -6
 
ANZEIGEN
Die Mehrheit der NSDAP-Mitglieder waren auch keine KZ-Schergen. Man kann auch durch (passive) Zustimmung handeln. Und das ist das Problem. Die Muslime, die ich kenne, sind auch keine radikalen Aktivisten. Aber wenn es irgendwo kracht, dann feiern sie recht deutlich.

Solange sie (= die so genannten/selbst ernannten gemäßigten Muslime) sich nicht KLAR, OFFEN und EHRLICH abgrenzen, wird man sie immer mit den aktiven Extremisten gleichsetzen.
Kommentar ansehen
03.07.2013 08:19 Uhr von dajus
 
+17 | -5
 
ANZEIGEN
Noch sind es "nur" beschmierte Grabsteine.
Doch es dauert nicht mehr lange, bis der Geduldsfaden bei der einheimischen Bevölkerung reisst!
Bedenkt einmal, ob ihr eine islamische "Moralpolizei" in Deutschland akzeptieren würdet?
Mädels, deren Rock für nen Moslem ein paar cm zu kurz ist, wird aufgefordert, sich umzuziehen, ein paar Jugendliche, die sich ne Dose Bier trinken, werden diese abgenommen und in den Gulli entleert...
In England ist ein Zustand, der uns noch bevor steht!!!
Kommentar ansehen
03.07.2013 09:03 Uhr von Suffkopp
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
@grotesk - egal wieviele Muslime sich gegen Extremisten bekennen - Euresgleichen sind es immer nie genug.

@dajus - sollte sowas auch mal in Deutschland kommen, müssten doch alle, die hier gegen den Islam sind, sofort auf die Straße gehen und diesen Ghettokindern Einhalt gebieten. So reden sie jedenfalls - aber ob sie es tun? Ich denke eher die werden dann auf dem Sofa sitzen und sich denken "da lass mal lieber die anderen ran".
Kommentar ansehen
03.07.2013 09:08 Uhr von grotesK
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
@ Suffkopp:

"Euresgleichen"? Sehr komische Formulierung. Rieche ich da Schubladendenken?

Und des weiteren: Egal wieviele ist gut ausgedrückt, denn es sind zur Zeit NULL auf deutschen Straßen. Und NULL sind in meinen Augen klar zu wenig. Warum gibt es z.B. in München (und bestimmt in anderen Städten auch) regelmäßige Infostände der Salafisten ("Lies!"-Aktion) aber KEINEN der sog. gemäßigten Muslime, welcher sich wie gefordert KLAR gegen die Extremisten stellt?

Beim "deutschen Extremismus von rechts und links" gab und gibt es das doch auch - und zwar teilweise bundesweit mobilisiert.
Kommentar ansehen
03.07.2013 09:20 Uhr von Tamerlan
 
+3 | -8
 
ANZEIGEN
@grotesK
Besonders nach dem Attentat/Terroranschlag auf Lee Rigby sind antimuslimische Ressentiments sehr stark gestiegen. Unmittelbar nach dem Angriff auf den Soldaten durch muslimische Konvertiten, haben sich europaweit mehrere muslimische Organisationen sehr deutlich von den Taten distanziert. Allgemein fallen Muslime, wie Nichtmuslime, durch ihr deeskalierendes Verhalten auf (wie man auch hier sehen kann), aber anscheinend reicht das den Leuten mit Brett vor dem Kopf nicht und sie müssen ihre Wut an Toten (!) auslassen, die mit den Neumuslimen, die Rigsby auf dem Gewissen haben, nichts zu tun haben.
Wie man bei so einem (kurzen) Geschichtsverlauf die britischen Muslime mit NSDAP-Mitgliedern gleichsetzen kann, kapiere ich nicht. Ich vermute einfach, dass du aus dem Gefühl raus geschrieben hast, ohne dich mit der Lage auszukennen.
Kommentar ansehen
03.07.2013 09:28 Uhr von NoPq
 
+3 | -8
 
ANZEIGEN
lol, grotesK

Nach Bekanntwerden der vermeintlichen (noch ist ja nichts endgültig bewiesen - nicht dass du auf die Tour kommst^^) NSU-Mordserie - wo genau war da dein Stand in der Innenstadt, um den Bürgern mit Migrationshintergrund zu versichern, dass nicht alle Deutschen so sind?

Mach´ dich doch nicht lächerlich^^
Kommentar ansehen
03.07.2013 09:29 Uhr von grotesK
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@ Tamerlan:

Leider sehe/höre ich das immer NUR von irgendwelchen Verbänden oder offiziellen Vertretern. Die breite muslimische Masse geht eben nicht auf die Straßen und demonstriert gegen ihren hausgemachten Extremismus. Und selbst wenn es kleine Proteste gibt, dann nur nach Anschlägen. Warum nicht ganzjährig so wie es Demokraten auch handhaben? Aber nein, da demonstrieren sie lieber gegen Assad und für ihre islamistisch-extremistischen Rebellenbrüder. Großes Kino!

Achja, wenn ich nennenswerte Demos in den Nachrichten übersehen habe, dann bitte Quellen für (deutsche) (Groß)Demonstrationen. Ein Lippenbekenntnis eines Imans reicht hier übrigens nicht, denn intern predigt er dann wieder ein ganz anderes Märchen von Brüdern und Schwestern.

Zu meinem Beispiel bzw. Deiner Kritik daran: Extremismus mag letztendlich immer anders aussehen. Das Grundprinzip ist aber immer das gleiche. Funktioniert er nennenswert, braucht er eine zustimmende Basis. Oder denkst Du, die RAF hätte ohne der Zustimmung in der revoltierenden Studentenschaft so einen "Erfolg" gehabt?

Edit:

@ NoPq:

Was willst Du denn jetzt? Gegen Neonazis/Nationalisten/Faschisten wird doch nicht nur im Zusammenhang mit der NSU demonstriert. Liest Du auch mal Nachrichten? Dann schau mal zum Beispiel im Februar nach Dresden. Alleine hier in Muc hat es nahezu wöchentlich irgendwelche Infostände oder andere Events.

[ nachträglich editiert von grotesK ]
Kommentar ansehen
03.07.2013 09:40 Uhr von Tamerlan
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
@grotesK
Also dein konkreter Vorschlag ist, dass sich bei jedem Verbrechen, das irgendetwas mit dem Islam zu tun haben könnte, breite Massen an Muslimen auf die Straße gehen müssen. Auch wenn es sich wie hier um Menschen handelt, die christlich geprägt aufgewachsen und erst seit wenigen Jahren einer radikal salafistischen Strömung angehören.
Und die offiziellen Vertreter (!) reichen als Vertreter nicht aus.

Scheint Suffkops Fazit bei dir ja genau ins Schwarze zu treffen. "@grotesk - egal wieviele Muslime sich gegen Extremisten bekennen - Euresgleichen sind es immer nie genug."

Schließe ich mich an.
Kommentar ansehen
03.07.2013 09:40 Uhr von gerndrin
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Hakenkreuze? Huh!
Da kommt wohl zusammen, was zusammengehört?
Einfach mal die Geschichte bemühen...
Kommentar ansehen
03.07.2013 09:43 Uhr von Atze2
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
England + Hakenkreuze?

Was ist da falsch gelaufen?
Kommentar ansehen
03.07.2013 09:45 Uhr von NoPq
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@grotesK
Ich meine nicht die Leute, die sich ohnehin gegen Faschismus (welcher Art auch immer) engagieren.
Ich meine dich und die unzähligen anderen Deutschen (wie mich auch), die solche Morde verurteilen. Ich war auch nicht auf der Straße gegen Rechtsextremismus dieser Art.

Wieso erwartest du dann von (so wie du es beschreibst) sämtlichen Muslimen, dass sie gegen die Mörder von Rigby auf die Straße gehen?

Jeder normale Mensch verurteilt solche Taten. Aber wenn jede Distanzierung muslimischer Verbände für dich lediglich Lippenbekenntnisse sind, dann liegt das Problem an einer anderen Stelle.
Und ich bin mir bewusst, dass der Mord an Rigby durchaus von einer gewissen Prozentzahl der Muslime gutgehießen wurde / wird.
Kommentar ansehen
03.07.2013 09:51 Uhr von grotesK
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Tamerlan:

So wie bei jedem Verbrechen mit rassistischem oder fremdenfeindlichem Hintergrund viele Demokraten auf die Straße gehen, ja. Wo ist das Probolem? Und wenn Du mit Massen gleich wieder in Millionen denkst...Unsinn...ein paar Hunderter-Demos reichen da in den meisten Städten aus, um in der Presse zu landen. Und offizielle Vertreter reichen in der Tat nicht aus. Bei der NSU-Geschichte kam ja auch nicht nur ein "Sorry, wir sind eigentlich ganz brav" von der Kanzlerin. Was meinst, was so ein marginales Lippenbekenntnis für einen Aufschrei gegeben hätte?

Dann schließ Dich schön an, wenn Du denkst, daß 0 Demos ausreichen ;)

Man sieht aber mal wieder: Ohne Religion(en) würde man diese Diskussion gar nicht führen müssen. Alles wäre friedlicher ohne diese Geisteskrankheiten...

@ NoPq:

Öhm, nur als kleiner Hinweis...ich gehe auf ´zig Demos im Jahr. Nur weil ich nicht der Anmelder bin, heisst es ja nicht, daß ich faul bin, oder?

Und ich spreche ja nicht von sämtlichen Muslimen und nur vom konkreten Fall in UK, sondern von einer deutlichen Zahl und vom religiösen (hier: Islam) Extremismus allg.

Das Problem zeigt sich mir halt deutlich, da ich hier schon die vierte(?) Anti-Assad-Anmeldung 2013 gesehen habe...aber noch keine Anti-Islamismus/Extremismus-Demo von Seiten der hier lebenden Muslime.

[ nachträglich editiert von grotesK ]
Kommentar ansehen
03.07.2013 10:01 Uhr von Tamerlan
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Ok, das muss bei dir ein ziemlich großes Brett sein.
Fast alle muslimischen Vereine und Organisationen mit Muslimen haben die Tat verurteilt, es machte ein großes Medienecho in den muslimischen Ländern und der Tenor war einstimmig, dass die Tat verabscheuenswert ist und mehr den Muslimen geschadet hat. Wie ich schon sagte, haben auch sehr viele europäische Organisationen die Tat verurteilt.
Und damit du auch paar schöne Bilder hast und dich beruhigst, hier eine Demo mit Muslimen:
http://www.huffingtonpost.co.uk/...

Also lag nicht nur Suffkopp hier richtig, sondern meine erste Einschätzung
"Ich vermute einfach, dass du aus dem Gefühl raus geschrieben hast, ohne dich mit der Lage auszukennen."
ist auch 100% korrekt.

grotesK, hast du etwa starke Vorurteile oder wieso versuchst du hier Muslime, die augenscheinlich seit Wochen Opfer von Angriffen werden, insgesamt in die Aggressor-Rolle zu drängen?
Kommentar ansehen
03.07.2013 10:03 Uhr von NoPq
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@grotesK
Das finde ich ebenfalls sehr schade, weil die Verbrecher (ein gewisser Teil der sogenannten "Rebellen") absolut zu verurteilen sind.

Ich kann aber auch bestens verstehen, wenn sich ein türkischstämmiger (von mir aus gemäßigter) Muslim nicht direkt angesprochen fühlt, wenn im Namen seines Glaubens (den er ggf. völlig anders auslebt und -übt) in Syrien Menschen massakriert werden.
Kommentar ansehen
03.07.2013 10:10 Uhr von grotesK
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ Tamerlan:

Ja ja, für Dich reichen offizielle Statements aus. Das hast Du jetzt deutlich gesagt. Mir und vielen anderen nicht! Und auf den Bildern - mit Verlaub - sehe ich nur ein paar Einzelpersonen? Willst Du mich trollen? ^^ Den Text zur News lese ich noch, vielleicht findet man ja Teilnehmerzahlen. Aber im Vergleich dazu findest Du in jedem deutschen Kuhdorf größere Demos gegen Rechts.

Man hat also in Deinen Augen Vorurteile wenn man von Muslimen fordert, daß sie sich gegen ihre Brüder und Schwestern richten sollen, wenn diese z.B. die Grundordnung der BRD, den Rechtsstaat usw. usw. usw. klar ablehnen und beseitigen wollen? Lass´ mich raten, Du bist Muslim? Nur so erklärt sich die Täter/Opfer-Verdrehung Deines letzten Satzes.

@ NoPq:

Wieder nur ein Edit für Dich. Ihr schreibt immer Tandemlike ^^ Was solls... :D

Naja, das ist schon klar, daß nicht jeder Türke sich da um Syrien kümmert. Aber es finden sich halt Leute für die Extremisten. Warum nicht auch in größerer Anzahl dagegen? Gibt halt zwei Theorien...absolut faule Couchpotatoes, denen es schlichtweg egal ist (gibts bei Deutschen auch, keine Frage) oder heimliche Befürworter. Vielleicht denke ich hier zu idealistisch, aber zu einer Familienfeier bringen sie - die gemäßigten Muslime - ja auch ein paar Hundert Leute an einen Ort ^^

[ nachträglich editiert von grotesK ]
Kommentar ansehen
03.07.2013 10:31 Uhr von Tamerlan
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@grotesK
Sorry, aber du zwingst einem ja dich nicht ernst zu nehmen. Google doch einfach "Lee Rigby Muslim protests" oder so. Da kommen dann Links wie diese hier http://liberalconspiracy.org/... oder diese hier http://www.vice.com/...
Du hast nicht einmal Ahnung was in Großbritannien vor sich geht, beweist das eine ums andere Mal, dass du dich nur auf deine Vorurteile stützt, aber erwartest, das Muslime global informiert sind, wenn ein britischer Soldat von zwei unabhängigen Menschen umgebracht werden?

"Man hat also in Deinen Augen Vorurteile wenn man von Muslimen fordert, daß sie sich gegen ihre Brüder und Schwestern richten sollen, wenn diese z.B. die Grundordnung der BRD, den Rechtsstaat usw. usw. usw. klar ablehnen und beseitigen wollen? Lass´ mich raten, Du bist Muslim? Nur so erklärt sich die Täter/Opfer-Verdrehung Deines letzten Satzes."

Jetzt fängst du mit verdrehen meiner Aussagen an. Das was du hier schreibst habe ich mit keinem Wort gesagt. Ich habe aber gesagt, und das schreibe ich möglichst in einfachen Worten, damit du es kapierst, dass du Vorurteile hast, weil:
-du Muslime per se mit NSDAP-Mitgliedern gleichsetzt
-ihnen vorwirfst, dass sie sich bei Terroranschlägen freuen
-du die breitflächige Verurteilung muslimischer Vertreter nicht für voll nimmst
-Demos die sehr wohl, auch von Muslimen, stattgefunden haben ignorierst
und zuguter letzt: Die Tat auf die du dich hier beziehst, hat hunderte (!) Gegenangriffe von nichtmuslimischer Seite ausgelöst, die du mit keinem Satz bisher verurteilt hast
Oder um es mit deinen Worten zu sagen:
Geh bitte mit einer öffentlichen breiten Masse gegen diese Anschläge auf Muslime protestieren. Sonst ist der christliche Europäer ein Kollaborateur in der allmählichen Auslöschung einer religiösen Minderheit....
Kommentar ansehen
03.07.2013 11:15 Uhr von grotesK
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@ Tamerlan:

Du trollst mich schon wieder. Das eine ist eine nackte Einladung, das andere sind wieder (ich bleibe mal extrem höflich) überschaubare Teilnehmerzahlen. Und dabei soll man DICH ernst nehmen? In Dresden demonstrieren jedes Jahr mehrfach ein paar TAUSEND Menschen und Du kommst mir mit Links, wo gerade mal eine Handvoll den Union Jack schwingt...sorry... ^^

Ich stelle fest, bezogen auf Deine Liste:

Der Vergleich war scheinbar zu komplex für Dich, also überlies ihn einfach. Aber um Dich nicht ganz im Regen stehen zu lassen: Es ging hier um stille Mitläufer, Biedermänner, Dulder usw. und auf der anderen Seite das schwarz-weisse Täter/Opfer-Prinzip.

Ich werfe es ihnen vor, weil ich es so erlebe. Nicht bei allen, aber bei (zu) vielen.

Ich nehme sie für "nicht ausreichend". Oder würde es Dir gefallen, wenn andere für Dich sprechen? Ich sage gerne selber, was ich denke und brauche z.B. keinen Zentralrat der Atheisten dafür.

Wo sind die Demos? Bilder, Teilnehmerzahlen, Anmeldedaten...wo? Jede muslimische Familienfeier hat um Faktor 10+x mehr Teilnehmer als das, was Du bisher geliefert hast. Zeig mir eine Demo wie damals bei den rassistischen (Mord)Anschlägen von 1992: 400.000 Teilnehmer nur in München, 300.000 in Hamburg usw. usw. DAS sind Zeichen!

<<< und zuguter letzt: Die Tat auf die du dich hier beziehst, hat hunderte (!) Gegenangriffe von nichtmuslimischer Seite ausgelöst, die du mit keinem Satz bisher verurteilt hast >>>

Und damit diqualifizierst Du Dich selber. Mit Leuten, die Morde auch nur ansatzweise relativieren oder gar rechtfertigen diskutiert man nicht. Was ich verurteile? Lies bitte weiter unten...

Btw. ich beziehe mich allg. auf den islam. Extremismus - wie sehr oft geschrieben. Lies einfach aufmerksamer!

<<< Geh bitte mit einer öffentlichen breiten Masse gegen diese Anschläge auf Muslime protestieren. Sonst ist der christliche Europäer ein Kollaborateur in der allmählichen Auslöschung einer religiösen Minderheit.... >>>

Ich bin kein Christ. Und ich demonstriere so gut es geht gegen alles, was sich gegen andere Menschen richtet. Und nun?

@ dmouzeti:

<<< Wenn irgendwo ein Christlicher Pastor/Pfarrer etc ein Kind missbraucht, ruft du/ihr öffentlich zu Demos auf, grenzt ihr euch öffentlich von Taten der christlichen geistlichen ab ???

Wenn irgendwo ein deutscher ein Verbrechen begeht grenzt du/ihr euch öffentlich Medienwirksam von der Tat ab ?

Wenn irgendwo ein NAZI jemanden zu Tode prügelt granzt du oder ihr euch öffentlich Medienwirksam davon ab ?



Die Antwort ist NEIN!


Das was du oder deine Geistesbrüder nicht tun, kannst du nicht von anderen erwarten. >>>

1. Bin ich kein Christ, daher fail für Dich.
2. Ja, das "Witzige" ist, daß ich gegen den Missbrauch demonstriert habe. Wieder: fail deinerseits
3. Ja, ich demonstriere auch gegen anderen Extremismus: Lass´ mal nachdenken: Ein Fail von Dir!
4. Troll oder unfähig, meine Texte zu lesen?

Sorry, wenig unterhaltsam... ^^

[ nachträglich editiert von grotesK ]
Kommentar ansehen
03.07.2013 11:39 Uhr von grotesK
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@ Tamerlan:

Das mit dem Disqualifizieren nehme ich zurück. Habe Dich in der Eile falsch verstanden. Ja, Du meintest die Angriffe danach(!)...dachte erst, Du relativierst den Mord; frei nach dem Motto: "Vorher wurden ja auch Muslime getötet!" Hast Du nicht gesagt, ich habs wie gesagt falsch verstanden. Entschuldige bitte!

[ nachträglich editiert von grotesK ]
Kommentar ansehen
03.07.2013 12:04 Uhr von Tamerlan
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@grotesK
Deine Doppelmoral fällt dir nicht auf? Ich relativiere nicht Verbrechen gegeneinander, sondern wundere mich ob deiner selektiven Wahrnehmung. Ich habe keine Lust mich noch einmal zu wiederholen, das Problem was hier vorliegt ist nämlich das deiner Sichtweise und nicht der wirklichen Gegebenheiten.
Ich verfolge seit dem tragischen Tod von Lee Rigby recht ausführlich mit wie die Briten (autochthone wie zugezogene) mit der Situation umgehen.
Die bisherige Bilanz ist diese hier: http://www.dailymail.co.uk/...
Andererseits schicken muslimische wie christliche Organisationen versöhnliche Signale, damit die Gesellschaft nicht weiter durch Hass vergiftet wird, was ich positiv finde.
Du allerdings bist dir zu fein nur eines dieser Signale anzunehmen und verlangst gleich, das Muslime zu Hunderttausenden (wo sollen die herkommen?) auf die Straßen gehen. Was dir wahrscheinlich auch nicht reichen würde.

Und du sprichst eben nicht explizit vom islamischen Extremismus, wie du behauptest, sondern vermischst Extremisten mit normalen Muslimen:
"Die breite muslimische Masse geht eben nicht auf die Straßen und demonstriert gegen ihren hausgemachten Extremismus."
So eine Einstellung schadet nun wiederum Menschen wie mir, die öffentlich als Muslime wahrgenommen werden, obwohl ich nichts mit solchen Leuten zu tun habe. In deinem Fall ist gut gemeint das Gegenteil von gut gemacht. Hast vielleicht ein reines Gewissen, weil du Parolen geschrien hast gegen die Ungerechtigkeit. Das gibt dir aber nicht das Recht andere als schlechter darzustellen, weil sie das nicht gemacht haben.

Edit: "dachte erst, Du relativierst den Mord; frei nach dem Motto: "Vorher wurden ja auch Muslime getötet!""

Nein! Auf keinen Fall. :D Entschuldigung angenommen. Betreffende Stellen als Antwort bei mir dann bitte auch ignorieren. :)

[ nachträglich editiert von Tamerlan ]
Kommentar ansehen
03.07.2013 13:16 Uhr von grotesK
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Ich beende die Diskussion von meiner Seite aus. Habe mich mit Tamerlan per PN unterhalten und man merkt einfach schnell, wie schnell man sich missverstehen oder falsch einschätzen kann. Sympathischer User, bräuchte man mehr davon! Schönen Tag zusammen!

Refresh |<-- <-   1-20/20   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?