02.07.13 15:18 Uhr
 116
 

Australien: Bischof Wright entschuldigt sich bei Missbrauchsopfern

Der Bischof der australischen Diözese Maitland-Newcastle, William Wright, bittet Opfer sexuellen Missbrauchs und deren Familien um Entschuldigung. Der Bischof erklärte weiter, dass die Kirchenbehörden in einigen Fällen versagt haben.

So hätte die Kirche die Opfer effektiv unterstützen müssen und andere Kinder vor Missbrauch von diesen Tätern schützen müssen. Laut australischen Medien haben Kirchenbehörden mit Hilfe der Polizei mehrere Fälle von Kindesmissbrauch durch Priester vertuscht.

Ein Untersuchungsausschuss der Regierung des australischen Bundesstaates New South Wales soll die Vorwürfe klären. Die Missbrauchsfälle liegen teilweise Jahrzehnte zurück.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Australien, Bischof, Missbrauchsopfer, Entschuldigug
Quelle: de.radiovaticana.va

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Autor Martin Walser: "In zehn Jahren weiß kein Mensch mehr, wer die AfD war"
Der Evangelische Kirchentag bezieht die AfD in das Miteinander-Reden ein
Ledige Autorin: Jane Austen soll Heiratsurkunden gefälscht haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.07.2013 15:18 Uhr von blonx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In einem Fall hat die Kirche einem Priester, der sich über mehrere Jahre an Kindern vergangen hat, mit Hilfe der Polizei die Ausreise aus Australien ermöglicht und den Flug nach Papua-Neuguinea finanziert.
Kommentar ansehen
02.07.2013 15:44 Uhr von Kanga
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
jaja...
entschuldigen..aber weitermachen....

solche organisationen..wie der angehört...sollten verboten und unter strafe gestellt werden
Kommentar ansehen
02.07.2013 19:54 Uhr von Granatstern
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
zu spät, zu wenig

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erdogan ist sich Konsequenzen bewusst bei Einführung der Todesstrafe
Kein Kölsch für Nazis und AfD Wähler in Köln
Philippinen: Verschollener Fischer nach 56 Tagen vor Papua-Neuguinea gerettet


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?