02.07.13 13:45 Uhr
 335
 

Kiel: Studenten wehren sich gegen Forschungen zum Thema Krieg

Die Christian-Albrechts-Universität Kiel (CAU) erhielt in den Jahren 2005 bis 2012 2,7 Millionen Euro für Forschungen im Auftrag des Verteidigungsministeriums und der NATO. Dafür wurden unter anderem Studien zum Thema "Aufstandsbekämpfung in Afghanistan" durch die Uni erstellt.

Studenten der Universität wehren sich nun gegen diese Praxis und verlangen eine Zivilklausel, welcher sich die Universität unterwerfen soll. Damit soll erwirkt werden, dass Forschung zukünftig primär zivilen Zwecken dient und diese frei von Kooperationen mit militärischen Teilhabern stattfindet.

Auch andere Universitäten, wie die TU Dortmund, Berlin oder Bremen, haben einen solchen Passus verabschiedet. Die Universitätsleitung der CAU will sich auch einer eindeutigen Befragung unter Studierenden nicht beugen, und sieht in der Klausel eine Pauschalisierung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Bildungsminister
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Krieg, Student, Forschung, Thema, Kiel
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Längster Passagierflug kurz vor Genehmigung
Baden-Württemberg: Teenie-Party gerät mit ungebetenen Gästen außer Kontrolle
Schüler geben gefundene 30.000 Euro ab und bekommen Schokolade als Finderlohn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.07.2013 13:45 Uhr von Bildungsminister
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Es stellt sich die Frage, warum die Bundeswehr solche Studien nicht an den eigenen Universitäten, z.B. in München durchführt, und warum diese unbedingt an zivilen Unis durchgeführt werden müssen. Zweifelhaft auch, dass das einzige Antriebsmittel für diese Studien das liebe Geld ist, welches die Uni dadurch erhält. Ob eine zivile Universität Krieg und Militär unterstützen muss bleibt für mich fraglich, und auch ethisch sehr bedenklich.
Kommentar ansehen
02.07.2013 19:03 Uhr von Timmer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Irgendwie find ich solch eine Studie eh behämmert.

Schön und gut was man alles in die Theorie packen kann, die Realität sieht sowas von anders aus. Die Aufständischen (in jedem Land) sind eine nicht zu berechnende Menge, die immer irgendwie anders reagiert und man weiß auch nie, wer da wirklich aggresiv ist usw.

Eher sollte lieber Studien aus rein taktischen Gründen stattfinden wo man Gefahrenzonen bestmöglichs umgeht usw.
Kommentar ansehen
04.07.2013 14:38 Uhr von Dracultepes
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@DerBelgarath

Das ist nicht von Brecht und auch den 2 Teil gibt es nicht.
Der 3 Teil kommt zwar von Brecht, bezieht sich aber mitnichten auf den Krieg. Auch wenn es natürlich passt.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?