02.07.13 12:02 Uhr
 2.325
 

London: Paar muss Ehegelöbnisse ändern, weil sie "zu religiös" sind

Gary und Louise Lidington aus London wollten standesamtlich heiraten, doch die Behörde lehnte ihr Ehegelöbnis ab.

Die Worte "in Krankheit und in Gesundheit" seien "zu religiös" und sie sollten sich etwas anderes überlegen.

Ihnen wurde schließlich erlaubt, die Worte in "in Krankheit und wenn es uns gut geht" zu ändern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: London, Hochzeit, Paar, Religion
Quelle: www.telegraph.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Käufer für das "Achte Weltwunder" für 250.000.000 US-Dollar gesucht
Wie das Selfie eines Vorbild-Flüchtlings für den rechten Hass missbraucht wurde
Donald Trumps Präsidentenfete: 100.000 Dollar um dabei zu sein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.07.2013 12:26 Uhr von gugge01
 
+8 | -8
 
ANZEIGEN
Diese Frechheit haben die sich nur Erlaubt weil sie es mit Eingeborener Engländern zu tun gehabt haben.

Rein sachlich gesehen wäre das ein legitimer Grund gewesen der Verwaltungsschranze tratitionelle angelsächsische Werte zu vermitteln.
Kommentar ansehen
02.07.2013 12:47 Uhr von NoPq
 
+7 | -7
 
ANZEIGEN
@gugge
Ist kreuz.net wieder offline? Oder warum lebst Du Deine Islam-Paranoia aktuell hier aus? Laut Quelle handelt es sich um eine zivile Heirat und anscheinend wird da kein religiöser Bezug geduldet.
Verstehe ich zwar nur bedingt, aber das ist bei England des Öfteren der Fall.
Kommentar ansehen
02.07.2013 15:26 Uhr von gugge01
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Nun ja ich glaube Gott liebt auch dich.

Obwohl ich weis das man die Mentalen Strukturen einer Identität die omnipotent, omnichron und omnipräsent ist, vorsichtig beurteilen muss.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Tierquälerei- Hundebesitzer schneidet Rottweiler Ohren, Nase und Glieder ab
Sind Fake News auf Facebook & Co. mengenmäßig beachtlich?
Trump kippt Obamacare


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?