02.07.13 06:43 Uhr
 389
 

Atomkraftwerke bereits mehrfach von Hackern angegriffen

Laut Vorsitzendem der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Yukiya Amano, kam es in der Vergangenheit des öfteren zu Hackerangriffen auf AKWs.

Genauere Einzelheiten über Standorte oder Verantwortliche lässt der IAEA-Chef nicht verlauten. Er rief die Mitgliedsstaaten dazu auf, gegen die wachsende Gefahr zusammen zu arbeiten.

Bekanntester Hackerangriff war bisher der Virus Stuxnet, der im Jahr 2010 auf iranische AKWs angesetzt wurde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Sicherheit, Problem, AKW, Hackerangriff
Quelle: orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kölner Start-up macht mit Online-Übersetzer Silicon-Valley-Größen Konkurrenz
Chaos Computer Club möchte Lücken bei Software "PC-Wahl" schließen
Facebook testet Snooze-Button: Pause von nervtötenden Freunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.07.2013 07:22 Uhr von Andreas-Kiel
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Naja, Stuxnet war nicht auf iranische Atomkraftwerke "angesetzt" (die haben nämlich noch keine), sondern sollte die Zentrifugen zur Urananreicherung successive zerstören, ohne das es allzu schnell auffällt - hat ja auch anscheinend geklappt.

Ansonsten keine überraschende Nachricht, da Hacker wirklich alles angreifen oder es zumindest versuchen (NSA, CIA, Kraftwerke, Energieversorgungsunternehmen, staatliche Einrichtungen, Firmen .......).

[ nachträglich editiert von Andreas-Kiel ]
Kommentar ansehen
02.07.2013 08:48 Uhr von vmaxxer
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Schützen geht ganz einfach: Vom Netz trennen.
Kommentar ansehen
02.07.2013 09:12 Uhr von psycoman
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Brauchen Hacker nicht einen Zugang zu den Rechnern des Kraftwerks? Hängen AKWs tatsächlich am Internet?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?