01.07.13 20:26 Uhr
 243
 

Schweiz: Kokain in Chipstüte versteckt

Am Grenzübergang Basel/Weil haben die Schweizer Grenzbeamten eine Frau aus dem Kosovo festgenommen.

Zusammen mit ihrem Schweizer Begleiter hatte die 34-Jährige versucht 300 Gramm Kokain in einer Chipstüte in ihrer Handtasche über die Grenze zu bringen.

Beide Personen wurden der Kantons-Polizei in Basel übergeben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Schweiz, Kokain, Kosovo, Schmuggel
Quelle: www.blick.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Philippinen: Verschollener Fischer nach 56 Tagen vor Papua-Neuguinea gerettet
Höxter: Polizei beendet Geiselnahme und überwältigt Bus-Entführer
EU stoppt Gammelfleisch-Importe aus Brasilien

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.07.2013 20:40 Uhr von HumancentiPad
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das dürfte ein Marktwert von ca. 15.000 € sein, und das in einer Chipstüte versteckt.
Da hat wohl jemand vorher etwas zuviel "Chips" konsumiert.
Kommentar ansehen
01.07.2013 20:56 Uhr von montolui
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Dichte definiert das Verhältnis von Masse zu Volumen
Kommentar ansehen
01.07.2013 21:31 Uhr von V3ritas
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Die wollte wahrscheinlich ganz clever sein und hat sich gedacht, wenn ich das Koks unten in der Tüte hab,pack ich noch nen paar Chips drüber und leg die Tüte einfach aufs Amaturenbrett, da gucken die nie so genau rein....nur doof, wenn ne Chipstüte auf einmal das Gewicht von ner kleinen Packung Zucker hat. :p
Kommentar ansehen
02.07.2013 07:38 Uhr von langweiler48
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Editieren
Für mich nicht nachvollziehbar, warum man diese Leute in Basel inhaftiert und nicht gleich in den Kosovo abschiebt. Stempel in den Reisepass in EU unerwünschte Person und gut ist es.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erdogan ist sich Konsequenzen bewusst bei Einführung der Todesstrafe
Kein Kölsch für Nazis und AfD Wähler in Köln
Philippinen: Verschollener Fischer nach 56 Tagen vor Papua-Neuguinea gerettet


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?