01.07.13 16:30 Uhr
 476
 

Steuerhinterziehung: Schweizer Banken verlieren auch ihre französischen Kunden

Die Schweiz verliert immer mehr an Attraktivität für Steuerhinterzieher. Durch Verschärfung der Gesetze sorgt die französische Regierung dafür, dass Steuerhinterzieher immer mehr Angst bekommen. Die Banken bekommen auch Angst, da auch bandenmäßiger Steuerbetrug unter Strafe gestellt werden soll.

Die Banken stellen die Franzosen jetzt auch vor die Wahl, ihr Geld anzumelden oder abzuheben. Das aufweichen des Schweizer Bankgeheimnisses führt zu einer Abwanderung von Banken. So verringerte sich die Zahl der Banken in ausländischem Besitz von 145 auf 129 im Zeitraum von Anfang 2012 bis Ende Mai 2013.

Die französische Regierung lässt den Steuerhinterziehern aber die Möglichkeit, ihr Vermögen nachzuversteuern. Die Höhe der fälligen Steuer richtet sich danach, ob das Geld nur ruhte oder ob man aktive Geschäfte damit gemacht hat. Die Steuer variiert dadurch von 20 bis 70 Prozent.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nightvision
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Schweiz, Verlust, Kunde, Franzose, Steuerhinterziehung
Quelle: bazonline.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Laut Commerzbank-Studie sind Wohnungen und Häuser zehn Prozent zu teuer
Ab dem 1. März kassiert die Deutsche Post Gebühren für Postfächer
Deutschlands größter Baukonzern Hochtief würde Mauer zu Mexiko bauen wollen