01.07.13 12:37 Uhr
 11.101
 

USA: Reiche Eltern verklagen Schule auf 415.000 Dollar wegen Bild ihres Sohnes

Die Cathedral School of St. John the Divine in New York ist wohlhabenden Eltern vorbehalten und das Bankerpaar Michelle und Jon Heinemann wollten unbedingt ein Bild ihres Sohnes ersteigern, das bei einer Charity-Auktion angeboten wurde.

Sie ließen in Abwesenheit auf bis zu 3.000 Euro mitbieten. Angeblich steigerte jedoch eine gewisse "Mrs. Bryant" mit, die den Preis auf 50.000 Dollar hochtrieb.

Die Heinemanns sind nun wütend und nehmen ihre beiden Kinder von der Schule, die sie nun auch verklagen: 415.000 Dollar Schadensersatz seien für den Schulwechsel plus Chauffeur nötig, den sie nun für den neuen Schulweg zahlen müssten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: USA, Bild, Klage, Schule, Eltern, Versteigerung
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Wörterbuch des besorgten Bürgers" für den Umgang mit "Besorgten Bürgern"
Großbritannien: Schule verbietet das Aufzeigen bei Fragen der Lehrer
Großbritannien: Neues Gesetz könnte Pornos für Frauen und Queers zerstören

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

19 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.07.2013 12:41 Uhr von Mankind3
 
+61 | -0
 
ANZEIGEN
Damit kommen die nicht durch, so ist das halt mit Versteigerungen.

Frag mich wie ihr Anwalt da vor Gericht argumentieren will. Die Schule hat immerhin keinen Fehler gemacht.
Kommentar ansehen
01.07.2013 12:51 Uhr von OO88
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
ich kenne mrs bryant nicht . danke
Kommentar ansehen
01.07.2013 13:01 Uhr von stoske
 
+27 | -2
 
ANZEIGEN
Das einzige was die Heinemanns da machen ist sich lächerlich.
Kommentar ansehen
01.07.2013 13:03 Uhr von Exilant33
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
Weil se das Bild nicht bekommen haben, heulen sie rum und wollen Klagen und die Kinder müssen drunter leiden(Freunde verlassen etc)! Hätten doch mitbieten können, aber da ist denen die Kohle dann zu viel! Und mal wieder Typisch Leute mit "viel" Geld!!
Kommentar ansehen
01.07.2013 13:06 Uhr von Dr.Eck
 
+3 | -7
 
ANZEIGEN
Die News ist falsch, lückenhaft und höchst dilettantisch zusammengefasst. Bitte die Quelle lesen, das macht einiges einfacher !
Kommentar ansehen
01.07.2013 13:28 Uhr von V3ritas
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Schon lustig...die können das Bild, was Mutter und Sohn zusammen gemalt haben nicht zurück ersteigern...nehmen das Kind darum von der Schule und verlangen nun von der Schule sogar noch ein Jahresgehalt für einen Fahrer, der das Kind zur neuen Schule bringen soll.

Ich glaube eher, das es hier mehr darum geht, das Kind aus der Schule zubekommen, ohne die Jahresgebühr abdrücken zu müssen.

Der Anwalt der Familie argumentiert, das dass Kind regelmäßig in den Hintergrund gerückt wurde...einmal musste er sogar seinen Mitschülern die Tür aufhalten....poah...Skandal! ^^
Kommentar ansehen
01.07.2013 13:48 Uhr von Schmollschwund
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Naja, gut zu wissen. Ich geh dann auch mal mit einem Budget von 100€/mtl auf Wohnungssuche. Wenn ein Vermieter dann sagt er will mindestens 500€ und gibt deshalb jemand anderem die Wohnung...dann VERKLAG ich den...harhar... so ein Schwachsinn. Allein schon das der Anwalt nur 3000 bezahlen darf. Mehr ist das Bild des eigenen Sohnes nicht wert? Dann sollte der Sohn beim nächsten teuren Autokauf der Eltern mal die verklagen.
Kommentar ansehen
01.07.2013 13:48 Uhr von PeterLustig2009
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Wie schafft es jemand der ca 7500 News veröffentlicht hat eine News derart verfälscht wiederzugeben?

Das einzig wahre an der Wiedergabe ist dass die Heinemanns das Bild haben wollten.

Weil sie das Bild unbedingt haben wollten, aber nicht anwesend sein konnten haben sie gesagt dass sie bis zu 3000 $ bereit wären zu zahlen.
Dann kam eine Lehrerin namens "Mrs. Bryant" und trieb den Preis auf 50.000 $ hoch. Für den Preis haben die Heinemanss das Bild gekauft!!

Und aufgrund dieser Diskrepanz wollen die Eltern die Kinder von der Schule nehmen.


Die ganze News ist völlig falsch wiedergegeben
Kommentar ansehen
01.07.2013 13:59 Uhr von V3ritas
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Ich verstehe nicht, wo die News falsch wiedergegeben ist. Da steht, die Dame hat den Preis auf 50.000 $ hochgetrieben, nicht, das sie das Bild gekauft hat.

Das sie die Kinder nun daraufhin von der Schule nehmen steht auch in der News...so what!?
Kommentar ansehen
01.07.2013 14:06 Uhr von Yoshi_87
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die Eltern fühlen sich von der Schule betrogen da die Lehrerin nur den Preis nach oben treiben wollte aber scheinbar kein wirkliches Interesse am Bild vorhanden war.
Kommentar ansehen
01.07.2013 14:09 Uhr von V3ritas
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Ja so ist das nunmal auf einer Auktion. Der Auktionator möchte möglichst hohen Gewinn machen und die anderen Bieter pushen den Preis hoch, um dich beim nächsten Objekt auszubremsen.

Da werden die selbst mit dem besten Anwalt der Welt nicht durchkommen...aber wenn ich die Quele richtig gelesen habe, argumentiert der Anwalt ja auch garnicht erst in die Richtung.
Kommentar ansehen
01.07.2013 14:52 Uhr von Flutlicht
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Die Meldung ist so geschrieben, wie so ein kleines, aufgewühltes, mitteilungsbedürftiges Mädchen das vor Aufregung irgendwelche zusammenhangslosen Sätze rauswirft. :D
Kommentar ansehen
01.07.2013 15:36 Uhr von sub__zero
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Nein, sie wurden nicht überboten, und nein, sie haben kein Limit von 3000 $ gesetzt. Die Eltern des Jungen sind davon ausgegangen, dass der Preis nicht über 3000 $ geht (bei vorherigen Auktion lagen die Preise für die Bilder bei max. 1200 $).
Da sie nicht vor Ort sein konnten, haben sie die Ersteigerung des Bildes in Auftrag gegeben (das bedeutet wohl "ohne Limit")....und dann kam "Mrs. Bryant", eine Lehrerin, und hat ein wenig mitgeboten - bis 50.000 $ halt.

Die Eltern kommen sich natürlich ein wenig verarscht vor und wenn die Lehrerin nicht nachweisen kann, dass sie diese 50.000 $ auch hatte...
Ich kann die Eltern verstehen, aber die Reaktion ist mir zu "amerikanisch"...xD

[ nachträglich editiert von sub__zero ]
Kommentar ansehen
01.07.2013 16:45 Uhr von langweiler48
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wer Geld hat muss nicht unbedingt auch geistig gut ausgeruestet sein. Das sieht man an den Heinnnemanns. Sollten sie doch ihre Kinder aus dieser Schule lassen, wuerden sie auch keine Mehrkosten haben.
Kommentar ansehen
01.07.2013 17:02 Uhr von azru-ino
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
So wie es wohl aussieht hat ne Lehrerin mitgeboten um den Preis in die Höhe zu treiben, weswegen die Eltern sich nun für diese Abzocke an der Schule gerichtlich rächen will. Bei einer Auktion den Preis künstlich in die Höhe zu treiben ist nun mal Betrug, aber natürlich versuchen Medien daraus eine verhätschelte Bonzengeschichte zu machen.
Kommentar ansehen
01.07.2013 19:54 Uhr von Humpelstilzchen
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Ein normales Beispiel das wieder zeigt, wie solche Leute ticken! Gott sei Dank nicht alle, aber viele, die aus "gutem Hause" kommen und mit goldenen Löffeln groß wurden!
Wenn die dann auch noch richtig Einfluss und Beziehungen haben, dann brauch man sich über nichts mehr wundern! Es wurden schon Kriege angezettelt, nur weil Mama oder Papa der Popel quer hing!!!

[ nachträglich editiert von Humpelstilzchen ]
Kommentar ansehen
02.07.2013 08:30 Uhr von PeterLustig2009
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@V3ritas
Die News wurde nachträglich geändert.

Zur Zeit meines Posts stand im Text dass die Familie einen Anwalt mitbieten lies und das Bild nicht bekommen hätte. Das ist aber falsch da es ja gekauft wurde


@Herrensicke
Und manchen sollte man einfach Hirn einpflanzen damit sie ihren Neid zurückhalten können..

Ich möchte dein Statement mal lesen wenn rauskommt dass die Lehrerin die 50 Riesen gar nicht hat und einfach nur den Preis pushen wollte. Und ob sie jetzt für 50Tsd ein Bild ersteigern oder du anstatt 10,00€ 50,00€ bezahlen musst, Betrug ist Betrug

[ nachträglich editiert von PeterLustig2009 ]
Kommentar ansehen
02.07.2013 09:35 Uhr von maxyking
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Das hört sich nach einem Fall für die Schulermittler an.
Kommentar ansehen
03.07.2013 06:18 Uhr von DeaconBlue
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist ja noch geiler:

Zitat:
"Das Verhältnis zwischen dem Ehepaar Heinemann und der Cathedral School of St. John the Divine war offenbar schon vor dem Vorfall mit dem Kinderbild beschädigt. Wie die New York Post berichtet, hat sich der fünfjährige Hudson Cornelius an der Nobel-Schule unwohl gefühlt. Bei Ausstellungen und Filmen der Schule sei er bewusst in den Hintergrund gerückt worden, sagt der Heinemann-Anwalt. Einmal habe er sogar seinen Mitschülern die Tür aufhalten müssen."

Na SOWAS???
Das ist sowas von "NORMAL" wenn man seinen Mitmenschen auch mal die Tür aufhält!!
Also sorry, aber der Bengel hat jetzt schon einen Knacks, noch bevor er realisiert, was "Knacks" überhaupt ist...
Arme Kinder!!

EDIT:
Noch eins:
Wenn die Eltern mitbieten, sind sie selbst Schuld. Sie hatten ein Limit, wenn man aus Dummheit sich nicht dran hält, ist das Disziplinlos...

[ nachträglich editiert von DeaconBlue ]

Refresh |<-- <-   1-19/19   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Messerüberfall vor Promi-Diskothek
Russland: Tarnfarbe blockiert Wärme und macht Soldaten unsichtbar
Pisa-Studie: Deutsche Schüler schneiden überdurchschnittlich ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?