01.07.13 12:22 Uhr
 292
 

Feldkirchen: Einwohner lehnen per Bürgerbegehren IKEA in ihrem Ort ab

In dem Ort Feldkirchen bei München sollte eine neue Filiale des schwedischen Möbelhausgiganten IKEA eröffnet werden, doch die Einwohner wehrten sich dagegen.

Per Bürgerbegehren stimmten sie nun mit 56,6 Prozent gegen die Filiale.

Bürgermeister Werner van der Weck zeigte sich enttäuscht von dem Votum, der SPD-Politiker sagte jedoch, man werde die Entscheidung der Einwohner akzeptieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Ort, Einwohner, IKEA, Bürgerentscheid, Feldkirchen
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Emnid-Umfrage: SPD überholt Union in der Wählergunst
Abschiebung von Flüchtlingen: EU schließt Milliarden-Euro-Deal mit Afghanistan
Spanien: 160.000 Menschen bei Großdemo für Aufnahme von Flüchtlingen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.07.2013 12:38 Uhr von Bobbelix60
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Finde ich gut, dass die Bürger mitbestimmen durften. Hätte an deren Stelle auch für Nein gestimmt.
1. es gibt bereits 2 IKEAs in unmittelbare Nähe.
2. Es gibt bereits mehrer Möbelhäuser (Segmüller, roter Stuhl, usw...) großer Marken in nächster Nähe.
3. Aufgrund der Nähe zur Messe Riem und der A94 sowie A99 ist da schon genug Verkehrschaos an den Wochenenden.
Kommentar ansehen
01.07.2013 13:44 Uhr von Darkman149
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Solche Abstimmungen sollte es viel öfter und auch zu anderen Themen geben! Ich finde es gut, dass die Einwohner hier mit entscheiden durften.
Kommentar ansehen
01.07.2013 17:11 Uhr von HelgaMaria
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Kommunale Selbstverwaltung...warum gibt es solche Beispiele so selten?

Man hätte viel mehr Bezug zu seinem Heimatort und könnte Änderungen beeinflussen. Das muss man sich mal durch den Kopf gehen lassen, jede Kommune bestimmt z. B. ob und in welcher Höhe Hundesteuer erhoben wird.

Dabei gibt es keine einzige, welche es ihrem Bürger zuliebe nicht tut.

"Bürgermeister Werner van der Weck zeigte sich enttäuscht von dem Votum."

Das wundert mich jetzt etwas. Eigentlich könnte es ihm egal sein, die Bürger haben gesprochen. Nicht, dass hier jemanden irgendwelche Gelder entgehen?! (Nur so ein Gedanke, will hier niemanden was andichten).

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue "Miss Germany": Schülerin aus Leipzig holt sich den Titel
Barcelona: 160.000 Demonstranten fordern die Aufnahme von Flüchtlingen
USA: Arzt meint, dass Donald Trumps bizarres Verhalten auf Syphilis hinweist


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?