29.06.13 18:04 Uhr
 125
 

Radsport/100. Tour de France: Erster Etappensieg geht an Marcel Kittel

Bei der 100. Tour de France gewann am heutigen Samstag Marcel Kittel (Erfurt) die erste Etappe im Massensprint. Platz zwei ging an Alexander Kristoff (Norwegen).

Die Etappe führte von Porto Vecchio nach Bastia auf der Mittelmeerinsel Korsika und ging über 213 Kilometer.

Kittel, der für das Team Argos-Shimano fährt, trägt somit auch das Gelbe Trikot. Der letzte Deutsche, der die Gesamtwertung angeführt hat, war Stefan Schumacher vor fünf Jahren.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Tour de France, Etappensieg, Marcel Kittel
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tour de France 2018: Legendärer L´Alpe d´Huez und berüchtigtes Kopfsteinpflaster
Radsport: Christopher Froome gewinnt nach Tour de France auch die Vuelta
Tour de France-Start in Düsseldorf beschert Stadt 7,8 Millionen Euro Verlust

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.06.2013 18:11 Uhr von montolui
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
...mit Epo oder Aicar gewonnen?
Kommentar ansehen
29.06.2013 18:29 Uhr von TheRoadrunner
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Glückwunsch an Kittel.
Zwar fehlten mit u.a. Cavendish, Greipel und Sagan wichtige Sprinter, aber dass er eine Tour-Etappe gewonnen hat, kann ihm keiner mehr nehmen :)
Kommentar ansehen
29.06.2013 18:48 Uhr von Der_Norweger123
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Buss der im Zeilbereich in ein Latte gefahren ist, war der Hammer. xD
Kommentar ansehen
30.06.2013 10:04 Uhr von langweiler48
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bitte hört mit dem Gedöns über Doping auf. Hier geht es um eine Sportveranstaltung, die das 100. mal zur Austragung kommt.

Nur um den diesjährigen Giro in Erinnerung zu rufen: ---- Da gab es verstärkt Dopingproben. Einen hat es erwischt -----
und wer ein fleißiger Fernsehzuschauer war, der sollte auch seinen Namen kennen. Auch ist dieser Dummkopf durch seine riesigen Attacken gegen Ende der Rundfahrt jedem Laien aufgefallen, dass der nicht clean sein kann,

Ich glaube, dass beim Giro, oder in der Vorbereitungsphase ganz wenige Fahrer gedopt haben. Das behaupte ich als kompetenter Kenner des Radsports. Vergleicht man mal die Durchschnittsgeschwindigkeiten gegenüber dem Vorjahr, kommt man auf die Zahl 10, nämlich ungefähr 10% langsamer.

Auch bei den Massenankünften wurden in der Schlussphase 20-25 km vor dem Ziel die schnellen Zeiten nicht erreicht. Für mich die Schlussfolgerung, die Fahrer sind in diesem Jahr auch bis an ihre Leistungsgrenze gefahren, nur dass sie nicht gedopt waren.

Deshalb liebe Users wartet erst einmal die ersten Dopingfälle hier in der Tour ab. Dann könnt ihr wieder loswettern. Ich denke bei den hohen Strafen, Geld Einbußen oder Streichung der sportlichen Erfolge, oder auch Rückzahlungen von Sponsorengeldern, wird die Fahrer eine Warnung zum Griff an Doping eindämmen.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tour de France 2018: Legendärer L´Alpe d´Huez und berüchtigtes Kopfsteinpflaster
Radsport: Christopher Froome gewinnt nach Tour de France auch die Vuelta
Tour de France-Start in Düsseldorf beschert Stadt 7,8 Millionen Euro Verlust


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?