29.06.13 17:38 Uhr
 263
 

NSA-Affäre weitet sich aus: Auch EU-Gebäude wurden wohl ausspioniert

Die Bespitzelungs-Affäre rund um den Whistleblower Edward Snowden nimmt immer größere Formen an. Nun kam heraus, dass der US-Geheimdienst NSA auch Einrichtungen der Europäischen Union ausspioniert haben soll.

Der Geheimdienst soll Wanzen in einem Gebäude der EU in der US-Hauptstadt Washington installiert haben. Auch das interne Computernetzwerk soll von der NSA infiltriert worden sein. So konnten Besprechungen mitgehört und Emails mitgelesen werden.

Die EU-Vertretung bei den Vereinten Nationen soll auf die gleiche Art ausspioniert worden sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Spionage, NSA, Gebäude, PRISM
Quelle: www.handelsblatt.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Mindestlohn-Gegner Andrew Puzder von Trump zum Arbeitsminister ernannt
Rom: Paolo Gentiloni soll Italiens neuer Regierungschef werden
Angela Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.06.2013 17:41 Uhr von Borgir
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Ich binsehr gespannt, ob das Folgen haben wird. Ich persönlich glaube nicht daran.
Kommentar ansehen
29.06.2013 17:53 Uhr von Silenius
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Wie war das mit der neuen Doktrin?
Hacker sind jetzt auch für uns militärische Ziele.

Dann mal los, Frau Merkel.
Kommentar ansehen
29.06.2013 18:10 Uhr von Graf_Kox
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Bin zwar eher Pro-Amerikanisch veranlagt aber was dieser Tage los ist finde ich herrlich. Weiter so Eddi :) Er hat ja angekündigt dass da noch einiges mehr ist dass er veröffentlichen wird. Bin sehr gespannt.

Folgen wird das natürlich nicht haben, welche auch? Überprüfbar wären Versprechungen dass jetzt alles besser wird eh nicht. Der Weg in den Überwachungsstaat ist unvermeidbar und wird bald auch da zum Alltag gehören, wo es derzeit noch skeptisch gesehen wird. Da kräht in 10 Jahren kein Hahn mehr nach. Ab und zu mal ein Skandälchen aber dann ist auch wieder gut.
Kommentar ansehen
29.06.2013 18:17 Uhr von mayan999
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
die spannende frage ist doch die:
wer spioniert wohl die nsa aus ?

und eine andere wäre:
wurde das alles demokratisch legitimiert ?
Kommentar ansehen
29.06.2013 18:26 Uhr von T¡ppfehler
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Die EU hat nichts zu verbergen, also geht das schon in Ordnung.
Kommentar ansehen
29.06.2013 18:28 Uhr von Graf_Kox
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
mayan

- Die Russen, die Chinesen und möglicherweise noch der ein oder andere Verbündete.

- Natürlich nicht. Muss es praktisch auch nicht.
Kommentar ansehen
29.06.2013 19:22 Uhr von yeah87
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Lustig ist wie sehr die usa china des hackens beschuldigte.
Wer im glashaus sitzt soll nicht mit steinen werfen
Kommentar ansehen
29.06.2013 19:51 Uhr von T¡ppfehler
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Besonders unter Freunden gilt:
"Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser."

Wie viele Terroristen wurden denn dadurch schon dingfest gemacht?
Kommentar ansehen
29.06.2013 20:07 Uhr von FallofIdeals
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Weltendienste machen nunmal keine halben Sachen. Wichtiger Bestandteil den nächsten Schritt deines Gegenübers zu kennen, denn dann bleibt noch Zeit einzugreifen oder ggf. umzulenken.
Kommentar ansehen
30.06.2013 09:07 Uhr von T¡ppfehler
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die USA sind der größte Handelspartner für Deutschland, die restliche EU spielt eigentlich keine Rolle:

"In Geheimdokumenten bezeichnet die NSA die Bundesrepublik als Angriffsziel."
"Aus einer vertraulichen Klassifizierung geht hervor, dass die NSA die Bundesrepublik zwar als Partner, zugleich aber auch als Angriffsziel betrachtet. Demnach gehört Deutschland zu den sogenannten Partnern dritter Klasse."

http://www.spiegel.de/...

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Meeresspiegelanstieg: Eis in Grönland droht, komplett zu verschwinden
USA: Mindestlohn-Gegner Andrew Puzder von Trump zum Arbeitsminister ernannt
Kurz vor Weihnachten: Amazon-Mitarbeiter streiken in zwei Versandzentren


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?