28.06.13 18:43 Uhr
 129
 

Sylt/Keitum: Nach Eklat in Keitum - Fußballspiel gegen Rechts ein Erfolg

"Das Erfolgsrezept, den Rechtsaußen ins Abseits laufen zu lassen, ging wunderbar auf". Dies schrieb der Organisator des Fußballspiels gegen Rechts in Keitum, Peter Klint, auf seiner Facebook-Seite.

Das Spiel wurde spontan organisiert, nachdem in Keitum ein Haus an die Gemeinde Sylt vermietet wurde, um dort Asylbewerber unterzubringen. Nachdem dies bekannt wurde, ist Vermieterin Inka Ankiz von verärgerten Kurznachrichten überschüttet worden. Diese stammten allesamt von Anwohnern.

In dem Haus wurden sechs Asylbewerber untergebracht. Die Idee für das Fußballspiel hatte der Asylbewerber Mohammed Usmas Soltani aus Afghanistan. Er wollte zusammen mit Syltern spielen. Er lebt seit acht Monaten auf der Insel und hatte bislang kaum Kontakt zu Einwohnern.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Erfolg, Eklat, Sylt, Fußballspiel
Quelle: www.shz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niedersachsen: 12-Jähriger stirbt beim Schwimmunterricht
Berlin: Sicherheitsprobleme bei Computern im Gefängnis
Kultusministerkonferenz für Schüleraustausch zwischen Ost- und Westdeutschland

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.06.2013 18:49 Uhr von NoPq
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
"Er lebt seit acht Monaten auf der Insel und hatte bislang kaum Kontakt zu Einwohnern."

Bezeichnend.
Kommentar ansehen
29.06.2013 01:58 Uhr von DieHunns
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Für einen Einwanderer, ist Sylt aber schlimmer als das tiefste Bayern haha, erst einmal respekt überhaupt dort hin zu gehen haha.

Aber ich finde es gut, sport bringt Menschen näher. Und nur weil er aus dem tiefsten loch kommt, heisst es ja nicht das er nix tolles beisteuern kann.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresden: Zwölfjähriger als Messerstecher vom Hauptbahnhof ermittelt
Cottbus: schon wieder Messerangriff am Einkaufszentrum
Großbritannien führt Ministerium für Einsamkeit ein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?