28.06.13 17:36 Uhr
 105
 

Sachsen im Juni: Die meisten Niederschläge und die niedrigste Temperatur in Deutschland

Der Deutsche Wetterdienst in Offenbach hat bekannt gegeben, dass Sachsen im Juni 2013 das Bundesland mit der größten Niederschlagsmenge war. So gingen 190 Liter pro Quadratmeter nieder, was das Normalmaß von 76 Litern weit überschritt.

Den Rekord des Monats für den kältesten Ort Deutschlands ging ebenfalls an den Freistaat. Am 5. Juni erreichte das Thermometer in Deutschneudorf-Brüderwiese (Erzgebirge) gerade mal einen Wert von 0,4 Grad.

Für den Juni gibt es auch erfreuliches zu berichten. So betrug die Durchschnittstemperatur für den Juni 16,1 Grad, was leicht über den langfristigen Mittel liegt. Zudem ließ sich die Sonne insgesamt 211 Stunden blicken (Durchschnittswert der letzten 30 Jahre 201 Stunden).


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Katerle
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Deutschland, Sachsen, Wetter, Temperatur, Juni
Quelle: www.mdr.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Atheisten sind intelligenter als religiöse Menschen
Bundesforschungsministerin: Das Deutsche Internetinstitut kommt nach Berlin
Teneriffa: Spuren eines 130-Meter-Tsunamis gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Eurojackpot geknackt: 50,3 Millionen Euro gehen nach Rheinland-Pfalz
Lebensgefährlicher Unfall in Bad Oeynhausen - Gaffer rücken mit Gartenstühlen an
Hannover: Aluhut-Mahnwache gegen den Auftritt von Xavier Naidoo bei Festival


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?