28.06.13 16:41 Uhr
 121
 

Durch Ausbau des Ökostroms droht höher EEG-Umlage

Der massive Ausbau des Ökostroms wird den Strom in Zukunft noch teurer machen. Die Ökostromumlage wird nächstes Jahr um 25 Prozent steigen und dann 6,5 Cent pro Kilowattstunde betragen.

Verantwortlich dafür ist nach Angaben der Bundesnetzagentur der kräftige Ausbau der Stromerzeugung aus Solar- und Windkraftanlagen. Die Erhöhung wird circa drei Mrd Euro betragen hieß es dazu.

Schuld daran ist die Koppelung der EEG-Umlage an den Ausbau der erneuerbaren Energien. Die Politik fordert seit Langem eine Entkoppelung, da es sonst die Brieftasche der Verbraucher zu sehr belasten würde. Bundeskanzlerin Merkel will sich nach der Wahl um eine Reform bemühen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nightvision
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Ausbau, Ökostrom, EEG, Umlage
Quelle: www.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Renten in Ost und West steigen ab Juli 2017
Salzburg testet Verlosung von günstigerem Wohnraum
Porsche-Mitarbeiter erhalten Rekord-Bonus von 9.111 Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.06.2013 16:41 Uhr von Nightvision
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Na klar,nach der Wahl kümmert man sich um alles.warum eigentlich nicht vor der Wahl ? es werden wieder genug Deppen darauf hereinfallen und sie wählen. die jetzige Koalition hat doch den EEG-scheiß verbrochen und nun tun sie so als ob.
Kommentar ansehen
28.06.2013 17:20 Uhr von Tattergreis
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
In einem Arbeitszeugnis bedeutet das Wort er hat sich Bemüht soviel wie er hat keine Leistung erbracht.
Aber welcher oder wie viele Politiker erbringen eine bessere Leistung?
Kommentar ansehen
28.06.2013 18:46 Uhr von Pils28
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Sie war stets bemüht...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz bekommt Rüge wegen Vetternwirtschaft in Brüssel
NRW: Salafisten rekrutieren weiterhin, jetzt verstärkt auch Frauen
Geld für Schnaps und Frauen: Eurogruppenchef Dijsselbloem in der Kritik


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?