28.06.13 16:37 Uhr
 144
 

Kopfhörer aus chinesischen Gefängnissen für Fluggäste

Die Kopfhörer, die von Fluggesellschaften an die Fluggäste ausgeteilt werden, sollen bei einigen Fluggesellschaften wie Quantas, Emirats und British Airways von chinesischen Häftlingen hergestellt werden.

Mehrere Ex-Häftlinge erzählten, dass sie unter unmenschlichen Haftbedingungen die Kopfhörer herstellen mussten. Die Rede war von 70 Wochenstunden Arbeit und Elektroschocks bei Nichteinhaltung der Quote.

Quantas hat diese nicht direkt bezogen,sondern über einen vietnamesischen Zulieferer. Sie hätten die Lieferverträge auf Eis gelegt und würden den Vorfall prüfen, hieß es bei Quantas. Die anderen Fluggesellschaften sagten, dass sie keine Kenntnisse von unethischen Vorgängen bei der Herstellung hätten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nightvision
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: China, Gefängnis, Kopfhörer, Quantas
Quelle: www.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Gut gehendes Café muss schließen - Kein Personal zu finden
Urteil: Banken dürfen nur tatsächlich verwendete SMS-TAN berechnen
Doktorvater von Wladimir Putin hat es nun zum Milliardär gebracht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.06.2013 16:37 Uhr von Nightvision
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Ist doch überall so das Häftlinge arbeiten müssen.Der unterschied ist das hier nicht so öffentlich darüber gesprochen wird. alle regen sich auf darüber das Häftlinge den Staat Geld kosten,aber das stimmt nicht.Es gibt genug Gefängnisse die Überschüsse für Vater Staat erwirtschaften.Den arbeitenden Häftlingen wird Kost und Logis vom Einkommen abgezogen.Es bleiben ungefähr 300 Euro übrig ,davon werden Rücklagen gebildet für die Haftentlassung und ein Teil geht für den Gefängniseinkauf weg.
Kommentar ansehen
28.06.2013 17:45 Uhr von Jlaebbischer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Nightvision, es geht nicht darum, DASS die Sachen von Häftlingen hergestellt werden.

Es geht darum, dass die Gegenstände offensichtlich unter unmenschlichen Bedingungen hergestellt werden.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: 18-jährige Frau vor U-Bahn geschubst
BAMF: Neue Identitätsprüfungen für Flüchtlingen
Neuer Bond-Film kommt erst im November 2019 in die Kinos


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?