28.06.13 15:06 Uhr
 174
 

Film thematisiert Folter und unkontrollierte Staatsgewalt auf dem G8-Gipfel 2001

Auf einer neuen DVD werden die Mechanismen von unkontrollierter Staatsgewalt, Schuld und Folter auf dem G8-Gipfel im Jahr 2001 im italienischen Genua thematisiert.

Der Film von Daniele Vicari mit dem Titel "Diaz - Don´t clean up this blood" handelt über den Tod eines Globalisierungsgegners und zeigt wie seiner Zeit die Demonstranten niedergeknüppelt wurden.

Als 300 schwer bewaffnete Polizisten am 22. Juli 2001 die Diaz-Pascoli-Schule stürmten, wurden 93 Menschen schwer verletzt. Danach lagen drei Menschen in Koma und viele wurden in einer Kaserne festgehalten und misshandelt.


WebReporter: Haberal
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Film, Gipfel, Folter, G8, Genua
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Carmen Geiss spricht über Geldsorgen in Anfangszeit der Selbständigkeit
Sexueller Missbrauch: Stars bereuen Zusammenarbeit mit Woody Allen
Noch vor Hochzeit: TV-Film über Prinz Harry und Meghan Markle geplant

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.06.2013 16:57 Uhr von FrankCostello
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Selber Schuld erst gegen die Polizei Giften mit Steinen werfen und wenn sie dann festgenommen werden und etwas Schläge bekommen weil sie mit Pflastersteinen Polizisten ins Krankenhaus schicken.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Karlsruher Terrorverdächtiger hatte seit Jahren Kontakt zu bekannten Islamisten
Tusk und Juncker bieten Briten Verbleib in EU an
Ex-Angeklagter fordert 410.000 Euro Entschädigung vom Land Nordrhein-Westfalen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?