27.06.13 13:33 Uhr
 184
 

Türkei: Erdogan will stärker mit Twitter zusammenarbeiten

Wie von ShortNews berichtet wurde, möchte die türkische Regierung stärker auf Twitter zugreifen können. Bei den vergangenen Demonstrationen in der Türkei wurde Twitter nach Ansicht der türkischen Regierung als Sprachrohr für die Demonstrationen missbraucht.

Örtlichen Medien zufolge wurden mehrere Personen von Sicherheitskräften verhaftet, die über soziale Medien Unruhe gestiftet haben sollen. Laut Regierungskreisen gebe es mit Facebook keine ähnlichen Probleme, da Facebook einen Ansprechpartner in der Türkei habe.

Bislang ist nicht bekannt, wie Twitter auf den Vorschlag seitens der türkischen Regierung reagieren wird. Auf eine Anfrage der deutschen Regierung hin hatte Twitter bereits im vergangenem Jahr eine Funktion für Zensur mit dem Namen "country withheld content" eingefügt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Haberal
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Türkei, Twitter, Recep Tayyip Erdogan
Quelle: www.n24.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: Recep Tayyip Erdogan empfängt und umarmt syrisches Twitter-Mädchen
Gehackte Dokumente zeigen: Recep Tayyip Erdogan hat eine Internet-Troll-Armee
Türkei: Recep Tayyip Erdogan paktiert mit der rechtsradikalen Opposition

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.06.2013 13:45 Uhr von 54in7
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Erst twitter dann google dann Zeitungen und dann die Demokratie
Kommentar ansehen
27.06.2013 13:54 Uhr von Jolly.Roger
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
Mit Youtube hat es ja schon ganz gut geklappt....
Kommentar ansehen
27.06.2013 14:03 Uhr von Tamerlan
 
+4 | -7
 
ANZEIGEN
Waah Erdowahn, Hitler, Haselnüsse, raus aus der EU!!!

Moment, wieso ist das in der Türkei jetzt böse, was es hier wohl schon länger gibt?
http://www.shortnews.de/...
Kommentar ansehen
27.06.2013 14:21 Uhr von Superplopp
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
Tamerlan:
Dickes PLUS !! ;)
Kommentar ansehen
27.06.2013 14:29 Uhr von Jolly.Roger
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
@Tamerlan:

"Moment, wieso ist das in der Türkei jetzt böse, was es hier wohl schon länger gibt?"

Weil es einen Unterschied gibt:
Erdogan möchte Zugriff auf die Informationen über die Benutzer. Damit er gleich jemand zum Abholen hinschicken kann, wie ja auch bereits geschehen.
Außderm geht es Erdogan nicht um illegale Sachen, sondern bereits um "Provokationen".....

Es ist offensichtlich, wo die Reise mal wieder hingeht.


In Deutschland ist die Löschung von Tweets mit illegalem Inhalt möglich.

http://www.sueddeutsche.de/...
Kommentar ansehen
27.06.2013 14:38 Uhr von Bildungsminister
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Ich habe gerade fast meinen Kaffee über die Tastatur gespuckt, als ich den Titel gelesen habe. War klar, dass das vom Faktenverdreher Nummero Uno, Haberal, kommt.

Mal davon ab, dass es Twitter wahrscheinlich vollkommen egal ist, was ein Despot und Autokrat wie Erdogan will, ist es doch eher so, dass Erdogan kontrollieren will, was auf Twitter geschrieben wird. Es geht also überhaupt nicht um Zusammenarbeit, sondern darum Meinungen zu kontrollieren.

Erdogan hat schlicht Angst vor der freien Meinung, da so am Ende noch ans Licht kommt was für ein krimineller Verein er und seine AKP ist. Um das zu unterbinden muss man Menschen einschüchtern und freie Meinung unterbinden. Bei den türkischen Medien funktioniert das ja bereits seit Jahren, jetzt sind die Bürger dran.

Man will meinen Erdogan will sich eher in Richtung Putin und dann weiter gen Lukaschenka entwickeln. Und es gibt echt noch Idioten die ihm dabei zur Seite stehen und gut heißen was er da macht. Das ist überhaupt das Unverständlichste an der Geschichte.
Kommentar ansehen
27.06.2013 14:52 Uhr von Jolly.Roger
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
"Sowohl in Deutschland als auch in der Türkei ist Volksverhetzung und Aufruf zu Gewalt verboten "

Habe ich irgendwo etwas anderes behauptet?
Fängt ja schon gut an, gleich mal irgendwas in den Mund legen....

"Rechts und linksradikales Gedankengut ist das eine und Aufruf zu Gewalt und Terror ist das andere.. "

Es geht weniger um das GEDANKEN-Gut, sondern um unzulässige, gesetzwidrige Äußerungen über Twitter.

" im Gegensatz zu Deutschland wo bereits rechslasitiges Geschwafel zensiert wurde.. "

Seltsam, dass du das nun so herab spielst. Die Tweets enthielten rechtswidrige Aussagen und wurden deshalb gelöscht.


Ich schreibe es gerne nochmal, da du es anscheinend nicht verstanden hast:
Erdogan spricht von "Provokationen", die er verfolgen will.
Das müssen keine Aufrufe zur Gewalt sein.
Ein Aufruf zur Teilnahme an einer Demonstration ist z.B. in diesem Land legal. Erdogan scheint da anderes im Sinn zu haben, wenn man seine Worte genau so für voll nimmt.


"Leute die in Deutschland über Facebook zu Mord und anderen Straftaten aufrufen werden ebenfalls verfolgt.. "

In Facebook ist man mit echtem Namen oder zumindest mit Fotos, da braucht man nicht viel zu ermitteln.

Wie du selbst schreibst, sind Aufrufe zu Mord ja Straftaten.
"Provokationen" hingegen nicht, zumindest nicht in einem Rechtsstaat.
Kommentar ansehen
27.06.2013 16:06 Uhr von Jolly.Roger
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
"was Aufruf zum Verbrechen in Deutschland genannt wird, nennen manche Medien im Fall der Türkei "Provokation" - das ist alles.."

Hör doch bitte auf, schon wieder alles relativiern zu wollen.

Erdogan selbst spricht von "Provokationen", die er damit unterbinden will.

"Wo keine Paragraphen da keine Verhaftung.. Alles klar? Das gilt auch für Erdogan und Merkel."

Deshalb wird die Rechtsstaatlichkeit in der Türkei auch so gerne von diversen Organisationen kritisiert, nicht wahr.
Notfalls schafft man sich eben die entsprechenden Paragraphen, im Zweifelsfall hilft "Terrorismus" ja ganz gut...

" das ist nämlich überall illegal. "

Aufrufe an Demonstrationen teilzunehmen hingegen nicht. Das möchte wohl nur Erdogan unterbinden.

"Seine Worte werden in Deutschland von den Medien selten richtig übersetzt"

Ah ja klar, er wurde mal wieder falsch übersetzt. Nein, wieso ist mir das nicht aufgefallen....

Gott, hast du armselige Argumente....

"Doof nur, dass Erdogan mit "Provokationen " nicht das meint was die Medien als solches in D verstehen.. "

Na, dann isses ja gut, dass ausgerechnet du genau weißt, was er tatsächlich gemeint hat. Nach Belegen frage ich besser nicht, die lieferst du eh nie.


"Und wenn das Provokateure waren, warum wurden sie dann in Deutschland verhaftet?"

Weil es keine Provokateure waren, sondern Straftaten begangen haben. Hier nannte man sie auch nicht Provokateure, wie es Erdogan getan hat. ;-)
Kommentar ansehen
27.06.2013 16:58 Uhr von Jolly.Roger
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
"Nicht Erdogan nannte Kriminelle die zur Volksverhetzung und Gewalt aufgerufen haben als Provokateure sondern die hießigen Medien."

Das behauptest du.
Ich habe etliche Berichte gelesen, die das eindeutig als Zitat von ihm darstellen.
Aber ich weiß schon, er wurde nur falsch übersetzt.... *rolleyes*

"Im Nachhinein jedoch nahm Deutschland und andere Länder der EU die selben Mitglieder dieser Organisation als Terroristen fest, die Erdogan zuvor als solches bezeichnet hat. "

Da wurden ja auch keine Provokateure festgenommen, da wurden mutmaßliche Führungsmitglieder einer gewaltbereiten Gruppierung festgenommen, der bereits mehrere Tötungsdelikte und Anschläge zugeschrieben werden.
Ich bin sicher, dass Erdogan diese Leute sicher nicht nur als Provokateure bezeichnet.....!

"Diese Leute wurden von Erdogan als Vandalen und Terroristen bezeichnet."

Danke. Genau SO wurden sie bezeichnet.

Und für die anderen, die sich über Twitter austauschen und die Teilnahme an friedlichen Demonstrationen absprechen oder Kritik an seiner Regierung üben, für die hat er die Bezeichnung "Provokateure". Und gegen die will er mit Zensur vorgehen.

"Die Medien in Deutschland aber nennen diese Leute zum Teil noch immer "Provokateure""

Blödsinn. Weder in der von dir verlinkten News, noch in der Quelle dazu ist von "Provokateuren" die Rede.

Verzweifelter Versuch, zwei total unterschiedliche Dinge zu vermischen, damit man nicht merkt, wo der Hase läuft.....


Dazu noch folgendes Zitat:

"Das türkische Innenministerium hat bereits jüngst mitgeteilt, es arbeite an neuen Regeln, die auf "Provokateure" in sozialen Medien abzielten."

Wenn es gegen Terrorismus und Aufruf zur Gewalt bereits Gesetze gibt, wieso braucht man dann noch "Regeln" für "Provokateure"?

Antwort: Weil es nicht um Aufrufe zur Gewalt geht, sondern um das Recht auf Meinungsfreiheit und das Demonstrationsrecht, dass man mit neuen "Regeln" unterbinden möchte.
Kommentar ansehen
28.06.2013 01:18 Uhr von Jolly.Roger
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
"ich muss Dir nichts beweisen. Es ist so wie ich es geschrieben habe."

Klar, weil du der liebe Laberhal bist, der wie ein bockiges Kind mit dem Fuß aufstampft und schreit "ES IST SO WIE ICH ES SAGE! PUNKT!"

LOL :-))

Merkst du eigentlich, wie albern du bist und wie sehr du dich jedesmal lächerlich machst? (rhetorische Frage)

Ich mein, ganz ehrlich: Wenn du schon nicht mehr weiter weißt und keine Argumente hast (außer diesem tollen Satz), dann schreib doch lieber gar nichts, anstatt dich mit so einer Aussage komplett zum *wasauchimmer* zu machen.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: Recep Tayyip Erdogan empfängt und umarmt syrisches Twitter-Mädchen
Gehackte Dokumente zeigen: Recep Tayyip Erdogan hat eine Internet-Troll-Armee
Türkei: Recep Tayyip Erdogan paktiert mit der rechtsradikalen Opposition


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?