26.06.13 19:58 Uhr
 650
 

BGH-Urteil: Beschreibung von Kindersex führt nur zu milderer Strafe

Ein Pädophiler hatte in einer E-Mail den Sex mit einem Kind detailliert beschrieben, aber keinerlei Bildmaterial des Missbrauchs angehängt.

Deshalb urteilte der Bundesgerichtshof nun, dass der Mann eine mildere Strafe zu erwarten habe, als wenn er Videos oder Bilder beigefügt hätte.

Eine reine Wortschilderung verschaffe nicht im gleichen Maße einen Reiz zur Nachahmung, wie Fotos dies täten, so die Richter in ihrem Urteil. Nur wegen des Textes könne der Mann nicht verurteilt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Urteil, BGH, Pädophiler
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Strecke Euskirchen-Köln: 19-Jährige fotografiert Mann, der vor ihr masturbiert
Rotterdam: Fahrer von angeblichem Terrorauto mit Gasflaschen war betrunken
Südafrika: Kannibale stellt sich der Polizei und sagt, "er habe es satt"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.06.2013 20:31 Uhr von Jones111
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Ja... klar. Wenn man das sehen würde, hätte das einen viel größeren "Reiz zur Nachahmung".

Hängt´s bei denen, oder was? Hat der Richter selber Angst, dass wenn er das sieht ein "Nachahmer" wird?

Mir fehlen echt die Worte...
Kommentar ansehen
26.06.2013 20:36 Uhr von Jones111
 
+1 | -8
 
ANZEIGEN
@erw:
Wenn das jemanden anstiftet, dann kannst du auch belangt werden.

Außerdem glaube ich nicht, dass irgendjemand über eine solch gewalttätige Handlung an einem unentwickelten Kind wirklich lesen möchte.
Kommentar ansehen
26.06.2013 20:37 Uhr von keakzzz
 
+21 | -1
 
ANZEIGEN
es ist lächerlich, daß "Kinderpornographie" ohne echtes Opfer überhaupt strafbar ist. denn darum sollte es doch gehen.

wenn aber jemand eine Geschichte aufschreibt oder eine Zeichnung anfertigt, wurde niemandem ein Haar gekrümmt.


im Endeffekt wäre das so ähnlich, als würde jemand eine Geschichte schreiben, in der ein Ich-Erzähler jemanden vergewaltigt - und der Autor wird daraufhin aufgrund virtueller Vergewaltigung angezeigt.


[ nachträglich editiert von keakzzz ]
Kommentar ansehen
26.06.2013 20:39 Uhr von keakzzz
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
zumal das doch z.b. auch die gleiche Logik wäre, nach der man bspw. fps games wie Call of Duty verbieten müßte: ist Darstellungen von Mord, die zu Nachahmungstaten führen könnten.

[ nachträglich editiert von keakzzz ]
Kommentar ansehen
26.06.2013 21:36 Uhr von supermeier
 
+0 | -8
 
ANZEIGEN
Das fällt unter Verherrlichung von Gewalt, bzw. Straftaten, und das ist strafbar.
Die Gedanken sind so lange frei, wie ich sie für mich behalte.
Kommentar ansehen
27.06.2013 06:03 Uhr von montolui
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
...wenn ich in Gehörlosen-Zeicheinsprache Kinderpornos erzähle, dann Schwanz ab....

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Strecke Euskirchen-Köln: 19-Jährige fotografiert Mann, der vor ihr masturbiert
"Bereit, hart zu arbeiten?" Britische Firma sucht Sex-Spielzeugtester
Bayern: CSU will Heroinabhängigen mit Nasenspray Leben retten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?