26.06.13 14:53 Uhr
 351
 

Menschenrechtsaktivisten fordern Ende von "rassistischen Personenkontrollen"

Die Polizei nennt es "Racial/Ethnic Profiling" und dieses ist Menschenrechtsaktivisten ein Dorn im Auge, denn hierbei werden Menschen nur aufgrund ihres "ausländischen" Aussehens überprüft.

Das Deutsche Institut für Menschenrechte setzt sich deshalb nun vehement für "die Abschaffung rassistischer Personenkontrollen durch die Bundespolizei" ein.

Diese verstoßen gegen das Diskriminierungsverbot im Grundgesetz und gegen internationale Menschenrechtsverträge, so das Institut.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Polizei, Kontrolle, Rassismus, Menschenrecht