26.06.13 11:26 Uhr
 484
 

EU-Gutachter: Google-Suchvorschläge bleiben - Kein Recht auf Vergessen

Der Generalanwalt des Europäischen Gerichtshofs, Niilo Jääskinen, ist der Auffassung, dass was einmal im Internet landet, auch im Internet bleibt. Es gebe kein Recht, was Google zwingen könnte, die Suchvorschläge zu löschen.

"Daher kann den Suchmaschinen-Dienstanbietern aufgrund der Richtlinie - auch in ihrer Auslegung im Einklang mit der Charta der Grundrechte der Europäischen Union - kein solches Recht entgegengehalten werden", so Jääskinen.

Im aktuellen Fall geht es um die Klage eines Spaniers über den im Jahr 1998 in der spanischen Internet-Zeitung "La Vanguardia" eine Bekanntmachung veröffentlicht wurde. Der Mann hatte zehn Jahre später dagegen geklagt, weil ihm eine Immobilie wegen seiner Schulden gepfändet wurde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Haberal
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: EU, Google, Recht, Gutachter, Vergessen
Quelle: www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Kanzler fordert von Facebook Offenlegung des Algorithmus
Nur sehr wenige Deutsche benutzen E-Mail-Verschlüsselungen
"Guardian" leakt Löschregeln von Facebook

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.06.2013 11:32 Uhr von Superplopp
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
Schwer zu sagen ob das so imemr richtig ist.
Stelle man sich mal vor dass beim Suchbegriff Kinderschänder die Namen von 300 Mitarbeitern einer Bremerhavener Firma vorgeschlagen würden...
Kommentar ansehen
26.06.2013 12:10 Uhr von Superplopp
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
das denke ich auch käse
Kommentar ansehen
26.06.2013 12:35 Uhr von shovel81
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Man stelle sich mal vor, dass beim Suchbegriff Hohlbirne der Name Superplopp vorgeschlagen würde
Kommentar ansehen
26.06.2013 12:45 Uhr von DerS
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
"...ist der Auffassung, dass was einmal im Internet landet, auch im Internet bleibt"

Was für eine schwachsinnige Aussage, danke "EU-Gutachter".

Würde ja auch bedeuten, dass Kinderpornos die einmal im Netz sind auch dort bleiben etc.
Kommentar ansehen
26.06.2013 14:25 Uhr von shovel81
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wer schweigt,
stimmt nicht immer zu.
Er hat nur manchmal keine Lust
mit Idioten zu diskutieren.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Manchester: Der Attentäter war ein britischer Staatsbürger
Fußball: Helene Fischer tritt bei DFB-Pokal-Finale auf
Jessica Simpson will keine Kinder mehr: "In diesen Uterus kommt nichts mehr"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?