26.06.13 10:15 Uhr
 825
 

Bremerhaven: Kinderschänder sorgt für weiteren Wirbel unter Hafenarbeitern

Der verurteilte Kinderschänder Marcel B. sorgte bereits für einigen Wirbel im Hafenunternehmen Eurogate (ShortNews berichtete). Ein Gericht hatte entschieden, dass der 37-Jährige weiterhin in seiner alten Firma beschäftigt werden muss, worauf es zu einem Streik unter den 300 Mitarbeitern kam.

Eigentlich hätte der 37-Jährige am gestrigen Dienstag seine Arbeit wieder aufnehmen müssen, doch der verurteilte Sexualstraftäter meldete sich krank. Die Arbeiter des Hafenunternehmens wollten nach dem ersten Streit bei seinem Arbeitsantritt erneut streiken, doch dazu kam es nun nicht.

Die Arbeiter wollen nicht mit dem 37-Jährigen zusammenarbeiten und planen neue Proteste, sollte der 37-Jährige wieder neben ihnen zu Arbeiten anfangen. Dem Unternehmen Eurogate ist wegen dem ersten Streik ein hoher Schaden entstanden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Haberal
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Streik, Kinderschänder, Wirbel, Bremerhaven
Quelle: www.radiobremen.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

London: Night Tube fährt nun 24 Stunden am Tag
Iran: Landeswährung bald nicht mehr Rial, sondern Toman
Donald Trump stieß bereits im Juni alle seine Aktien ab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.06.2013 10:37 Uhr von call_me_a_yardie
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
Kinderschänder haben das Recht auf "Resozialisierung" durch ihr Straftat verwirkt ! Ab in ein tiefes Loch mit Ihm und Deckel drüber...
Kommentar ansehen
26.06.2013 10:40 Uhr von Superplopp
 
+2 | -16
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
26.06.2013 10:46 Uhr von Superplopp
 
+4 | -9
 
ANZEIGEN
@hugamuga: du hast eine sehr dumme Argumentationsweise.

Vermutlich gibt es mehr Ersttäter und Täter die nie entdeckt werden als Rückfällige.
Kommentar ansehen
26.06.2013 10:52 Uhr von shovel81
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Superplopp

Dann nehme doch einen Kinderschänder zur Resozialisierung bei Dir zu hause auf, deine Kinder falls Du welche hast werden es Dir danken. Selten so ein Schwachsinn gelesen.
Kommentar ansehen
26.06.2013 11:12 Uhr von MOTO-MOTO
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Finde ich lustig...
die argumentation einiger user hier.

Wäre es euch lieber, wenn der Typ nun faul auf der Haut liegt auf Kosten der hart arbeitenden Steuerzahler?

Wollen die Arbeiter, die jetzt streiken, tatsächlich DAS Argument für Kinderf.... liefern, damit diese bis zum Lebensende von Vater Staat umsorgt werden und sich ... wegen fehlender Erfolgsaussichten .... nie wieder bewerben müssen?

Wenn der Kinderschänder nicht täglich unter Aufsicht zur Arbeit gehen darf, dann wird er genug Zeit haben sich zu überlegen, wie er seinen Trieben freien Lauf lassen kan, während Papi und Mai brav in Bremerhaven malochen und sein Hartz IV bezahlen.

Keiner will, dass die eigenen Kinder von so nem Typen angegangen werden. Doch welcher Arbeiter nimmt seine Kinder mit zur Arbeit? Unbeaufsichtigt?

Nach BKA Grundtabelle gab es alleine im Jahr 2012 ca. 727 Fälle von sexuellem Missbrauch Schutzbefohlener unter 14 Jahren.
http://www.bka.de/...

Jeder Mensch hat im Umkreis von 50 km einen oder mehrere Kinderschänder, die potentielle gefahren für andere Kinder darstellen. ... Dabei ist die Dunkelziffer der Täter noch nicht mit mit berücksichtigt worden. Nur weil Sie einen solchen Typen nicht in der Fiorma haben wollen heißt dies nicht, dass dies dazu führt, dass die Kinder dadurch besser geschützt sind.

Kurzum:
Ich halte diese Reaktion der Arbeiter für absoluten Unsinn. Stellen sich selber scheinheilig hin und sind sich der Realität und den Konsequenzen ihres Handelns nicht bewusst.
Kommentar ansehen
26.06.2013 11:16 Uhr von Kanga
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
ich sags ja immer wieder..
frittieren sollte man solche lebewesen...

mit ihrer tat...haben sie sich selber alle rechte aberkannt
Kommentar ansehen
26.06.2013 11:23 Uhr von Samael70
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ich bezweifle, das Kinderschänder überhaupt resozialisierbar sind. Sie werden immer eine Gefahr für die Gesellschaft darstellen und sollten unter permanenter Beobachtung stehen.

Marcel B könnte ein deutliches Zeichen setzen, indem er freiwillig einer Kastration zustimmt und so den Willen bekundet, gegen diese Triebstörung anzukämpfen.
Kommentar ansehen
26.06.2013 11:26 Uhr von Superplopp
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
@hugamuga:

Ich gebe überhaupt nichts zu weil es nichts "zuzugeben" gibt da es eine bekannte Tatsache ist.

Das Leben bringt so einiges an Erfahrungen und Bekanntschaften mit, da habe ich Zuhälter und Mörder auch schon kennengelernt, es war kein Mensch dabei bei dem ich gesagt hätte dass er keine Resozialisierung wert wäre.

Selbst Leuten in meiner Schule mit denen ich mich geprügelt habe, die mich fertig gemacht haben könnte ich locker verzeihen. Und es betrifft mich sogar persönlich.

Was sind da eure Stammtischparolen? Nicht mehr, allenfalls weniger als hohle Phrasen.
Kommentar ansehen
26.06.2013 11:58 Uhr von haggybear
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Komisch, ein Thread über Kinderschänder zieht die NPD-Schwachköpfe an wie Motten das Licht....
Kommentar ansehen
26.06.2013 14:21 Uhr von call_me_a_yardie
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
mich regt vielmehr auf das er in dieser ach so "sozialen" BRD gerade mal 6 Monate für den Tatbestand sitzen muss !

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

London: Night Tube fährt nun 24 Stunden am Tag
Herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?