25.06.13 15:34 Uhr
 337
 

Niederlande: Säumige Steuerzahler dürfen Land nicht mehr verlassen

Wer in den Niederlanden seine Steuerschulden nicht bezahlt, darf nicht mehr in Urlaub fliegen. Am Flughafen in Amsterdam werden deshalb die Pässe von Reisenden überprüft. Wer als Steuersünder enttarnt wird, muss die Schulden sofort zahlen oder er darf nicht ausreisen.

Darüber hinaus drohen dem Steuerschuldner noch sieben Tage Gefängnis. Dies wird durch ein neues Gesetz ermöglicht. Demnach dürfen Grenzpolizisten säumige Steuerzahler festhalten, wenn sie ihre Schulden nicht sofort bezahlen können.

Auf den Flughäfen des Landes sind innerhalb der ersten fünf Monate schon etwa 500.000 Euro von Steuerschuldnern eingenommen worden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Land, Niederlande, Schulden, Steuerzahler
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankreich Präsidentenwahl: Hochrechnung - Macron und Le Pen liegen vorn
Auschwitz-Komitee hält Papst-Vergleich von KZ und Flüchtlingscamps für "legitim"
Alexander Gauland und Alice Weidel neues Spitzen-Duo der AfD

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.06.2013 15:38 Uhr von HumancentiPad
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
"Am Flughafen in Amsterdam werden deshalb die Pässe von Reisenden überprüft."
Dann fahren einige, wenn es nicht so weit ist eben mit Auto bzw. Wohnwagen oder Zug! :)
Kommentar ansehen
25.06.2013 15:53 Uhr von GeraldAl
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Mir hat das ein niederländischer Beamter letztes Jahr so erklärt:

Wer genug Geld hat um sich teure Flugreisen leisten zu können (samt Luxusausgaben am Zielort), hat auch genug Geld für die Bezahlung seiner Steuerschulden...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erlangen: Streit in einer Diskothek - Frau beißt Mann Stück der Nase ab
Mallorca: Angriff auf NDR-Moderator - Marinesoldat an der Attacke beteiligt
Frankreich Präsidentenwahl: Hochrechnung - Macron und Le Pen liegen vorn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?