25.06.13 14:06 Uhr
 259
 

Spähprogramm Tempora: Bundesjustizministerin attackiert britische Regierung

In den Skandal um das britische Schnüffelprogramm Tempora, mit dem offenbar auch deutsche Bürger abgehört wurden, hat sich nun auch die Bundesjustizministerin eingeschaltet.

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger attackierte in Briefen die britische Regierung und forderte diese deutlich dazu auf, mehr Informationen über Tempora zu veröffentlichen.

Die FDP-Politikerin verlangt in den Schreiben Auskunft über die rechtliche Grundlage und welche Daten konkret gespeichert wurden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Regierung, Spionage, Leutheusser-Schnarrenberger, Bundesjustizministerium, Tempora
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt
Kohl-Trauerfeier: Michail Gorbatschow kommt aus gesundheitlichen Gründen nicht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.06.2013 14:48 Uhr von Tek-illa
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
hac ja die freiheitsliebende FDP, die ja freiwillig die Bestandsdatenauskunft mit verabschiedet hat. Heuchlerisch und widerlich. Die FDP findet Bürgerrechte genauso geil wie die anderen Blockparteien... Aber ist ja Wahljahr, vielleicht kommt man ja so über die 5%-Hürde was? Das ist mir alles viel zu wenig Empörung für einen Skandal dieses Ausmaßes.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?