25.06.13 07:27 Uhr
 647
 

Griechenland: Archäologen finden auf Koufonisi ein gut 1.800-jähriges Theater

Auf der aktuell unbewohnten griechischen Insel Koufonisi haben Archäologen die Überreste eines Theaters aus dem zweiten Jahrhundert nach Christus gefunden. Das neu entdeckte Theater konnte gut 1.000 Zuschauer aufnehmen.

Koufonisi ist eine griechische Insel in der libanesischen See und liegt südlich von Kreta. Sie wird auch "Lefki" oder "die Weiße" genannt, da der Sand und die Gestein-Formationen weiß sind. Bis 1976 wurde diese Insel nur von Schäfern und den Schafen genutzt.

Doch der Archäologe N. Papadakis begann mit Ausgrabungen und entdeckte unter anderem dieses Amphitheater. Aufgrund dieses Fundes starteten die "Vitsentzos Kornaros Progressive Association of Sitia" und die "Association Diazoma" eine Kampagne zum Erhalt des antiken Theaters.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Griechenland, Fund, Theater, Antike
Quelle: archaeologynewsnetwork.blogspot.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Entführer fordern Lösegeld für deutsche Archäologen
Britische Forscher haben Hummeln dazu gebracht, Fußball zu spielen
Neuseeland: 61 Millionen Jahr alt - Forscher entdecken fossilen Riesenpinguin

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.06.2013 09:39 Uhr von McClear
 
+0 | -7
 
ANZEIGEN
Tja, die Griechen stehen halt auf Dramen und machen gerne riesen Theater. Das letzte große Theater läuft jetzt seit ca. 4 bis 5 Jahren. Da haben wir noch ca. 1796 Jahre. Eine Tragödie mit Lug und Betrug.
Kommentar ansehen
25.06.2013 09:45 Uhr von Patreo
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
@McClear schließt du mit dieser Verallgemeinerung alle Griechen ein, eine besondere politische oder wirtschaftliche Schicht oder die Tatsache, dass der Betrug zu einem großen Teil darin liegt das marode Banksystem im Land künstlich am Leben zu erhalten?

Ansonsten interessant, wie man aus einer kulturellen und eigentlich neutralen Nachricht eine bitter polemische politische Subbotschaft rausquetschen kann.

[ nachträglich editiert von Patreo ]
Kommentar ansehen