24.06.13 17:31 Uhr
 263
 

Expertenmeinung zu EU-Beitritt der Türkei: Blockade würde der Wirtschaft der EU schaden

Einer Expertenmeinung zufolge würde die Wirtschaft der EU bei einer Blockade der Beitrittsverhandlungen mit dem Kandidaten Türkei, stärker darunter leiden als Ankara.

Ferner hätte eine weitere Blockadehaltung zur Folge, dass sich Ankara verstärkt andere Märkte für ihre Produkte sucht. Derzeit interessiere sich die türkische Bevölkerung für Fragen - wie beispielsweise für das Gesundheitssystem - bei denen der türkische Ministerpräsident Erdogan bisher erfolgreich ist.

Außerdem sei für die Türkei, laut dem Wissenschaftler Yunus Ulusoy vom Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung in Essen, eine Annäherung an die EU nicht von zentraler Bedeutung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Haberal
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Wirtschaft, Türkei, Blockade, EU-Beitritt, Expertenmeinung
Quelle: www.stern.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen
USA: Amazon plant Supermarkt ohne Kassen
Sodastream muss einen Teil seiner Sprudelflaschen zurückrufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.06.2013 17:33 Uhr von Crawlerbot
 
+11 | -4
 
ANZEIGEN
Langweilig.

Kommt da mal was neues ???
Kommentar ansehen
24.06.2013 17:48 Uhr von Azureon
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
"Außerdem sei für die Türkei, laut dem Wissenschaftler Yunus Ulusoy vom Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung in Essen, eine Annäherung an die EU nicht von zentraler Bedeutung."

Dann hat sich das ganze doch erledigt.
Kommentar ansehen
24.06.2013 17:49 Uhr von Jolly.Roger
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
Oh ja, ein total unvoreingenommener Experte für eine total unvoreingenommene Institution ZfT die natürlich in keinster Weise der DITIB nahesteht.

Sowohl die EU als auch die Türkei machen miteinander Geschäfte, unabhängig davon ob die Türkei nun in der EU ist oder nicht. Wenn die Türkei ihre Rohstoffe woanders herbekommen würde, oder ihre Produkte woanders verkaufen könnte, würde man es machen. Es geht eben nur nicht ganz so einfach, wie der "Experte" es hier darzustellen versucht. Von den Investitionen ganz zu schweigen...

Seltsam, dass der Experte die Milliarden Euros an Subventionen unter den Tisch fallen lässt, die die Türkei von der EU bekommen würde und die offensichtlich der einzige Anreiz für einen Beitritt zu sein scheinen....


Ich frage mich auch, warum sich die türkische Bevölkerung für Fragen z.B. übers Gesundheitssystem interessiert, wenn Erdogan da soooo erfolgreich ist...

Und wie man die letzten Wochen sehen konnte, interessiert sich die türkische Bevölkerung auch für Fragen rund um Demokratie und Menschenrechte.
Kommentar ansehen
24.06.2013 18:04 Uhr von Rechthaberei
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Das Vertrauen in die Stabilität des Euro und in die Zukunft Europas insgesamt muss gestärkt werden. Deshalb muß dem Nahen Osten bzw. der Türkei klaren Wein eingegossen werden. Die AfD hat schon genug profitiert von der Euro-Krise. Wir brauchen nicht auch noch eine EU-Krise.

[ nachträglich editiert von Rechthaberei ]
Kommentar ansehen
26.02.2014 23:33 Uhr von skipjack
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sorry, doch solange die Türkei ein Problem mit demokratischen Werten hat, hat die in der EU nix zu suchen.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen
USA: Einige Showrunner verbieten Vergewaltigungsszenen in Serien
Auswertung: Was Pegida-Fans auf Facebook gefällt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?