24.06.13 14:50 Uhr
 231
 

EU-Beitritt Türkei: Deutschland schlägt moderate Töne gegenüber Ankara an

Im Streit mit der Türkei schlägt Deutschland moderatere Töne an und arbeitet an einem Kompromiss, um die ins Stocken gekommene Beitrittsverhandlungen mit dem Land doch noch weiter zu führen.

Zuvor sah es zwischen Berlin und Ankara nach einer Eskalation der Spannungen aus. "Deutschland arbeitet an einem Kompromissvorschlag bezüglich der Eröffnung von Kapitel 22", so aus deutschen Regierungskreisen.

Deutschland und die Niederlande hatten im Vorfeld der neuen Wiederaufnahme der Beitrittsverhandlungen mit der Türkei, bei der es um die Öffnung des Kapitels 22 Regionalpolitik geht, auf die Bremse getreten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Haberal
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutschland, Türkei, EU-Beitritt, Kompromiss, Beitrittsverhandlung
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Moschee-Anschlag in Dresden: Pegida-Redner festgenommen
Barbaren!: Rechter Deutscher fickt Kinder und verkauft sie an Männer,.,
Niederlande: Gericht spricht Geert Wilders schuldig - aber keine Strafe

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.06.2013 14:59 Uhr von Jolly.Roger
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
"Allerdings war es der türkische Minister selbst gewesen, der in der vergangene Woche entschieden zur Eskalation beigetragen hatte. So hatte Bagis der deutschen Bundeskanzlerin die Abwahl prophezeit, sollte sie die Frage eines türkischen EU-Beitritts innenpolitisch instrumentalisieren. In Berlin fasste man derlei Äußerungen als Drohung auf und bestellte daraufhin den türkischen Botschafter ein. Ankara wiederum reagierte mit der Einbestellung des deutschen Botschafters."
Kommentar ansehen
24.06.2013 15:01 Uhr von Jolly.Roger
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Lustig, Laberhal, du bewertest ein Zitat aus deiner eigenen Quelle mit Minus....Respekt...!



Lasst sie doch noch ein paar Kapitel eröffnen, wenn man sich anschaut, wie viele sie schon abgeschlossen haben, wird das in diesem Jahrhundert eh nichts mehr....

[ nachträglich editiert von Jolly.Roger ]
Kommentar ansehen
24.06.2013 15:03 Uhr von Jolly.Roger
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
"Was habe ich euch letzte woche gesagt?"

Dass Finnland sich gegen die EU entschieden hat....
Kommentar ansehen
24.06.2013 15:33 Uhr von Jolly.Roger
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
"Klammerst Du du Dich jetzt an Vertuer und kleine Fehler ?"

Du gibst selbst zu, dass du eine News darüber eingeliefert hast und "verwechselst" dann versehentlich diese beiden Länder? Ich würde das ja eher Dummheit nennen, aber das ist nur meine persönliche Meinung.....

Genauso könnte man jemanden als dumm bezeichnen, der meint Januar bis Februar sei nur ein Monat, oder von 1 auf 1,5 seien es 1/3 Steigerung.

Als dumm könnte man es auch bezeichnen, wenn jemand ein Zitat aus seiner eigenen Quelle mit Minus bewertet.

Du könntest aber auch Belegen, wo sich Island nun gegen die EU entschieden hat?
Ein Link zum Referendum wäre ausnahmsweise mal sehr nett. Aber um Belege für deine Lüg....Behauptungen drückst du dich ja immer gerne.
Kommentar ansehen
24.06.2013 16:05 Uhr von Jolly.Roger
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
"Bitte nicht wieder versuchen Dinge hier zu verdrehen "

Deine Stilblüten sind leider hier bei SN bestens dokumentiert. Wenn du Wert darauf legst, kann ich die genauen Zitate liebend gerne nochmal raussuchen.
Du möchtest also bestreiten, dass du behauptet hast: "Januar bis Februar, also ein Monat"?

"Nicht ich habe diese genannten News eingereicht"

Ach?
"20.06.2013 21:24 Uhr von Haberal

Ich meinte natürlich Island und nicht Finnland.
Die News stammt wie ihr wisst von mir: "Island entscheidet sich lieber für die Demokratie als für den EU-Beitritt"

Da hast du es behauptet....und siehe da: Die News ist von dir....

"die haben zwei Parteien gewählt, die gegen einen Beitritt sind - das ist genau so gut wie ein Referendum"

Nein. Bei einem Referendum geht es genau um diese eine Frage.
Eine Partei hat mehr als nur diesen einen Punkt im Parteiprogramm.
Island hat 2009 den Beitritt zur EU beantragt. Zu der Zeit waren nach Umfragen 70% für einen Beitritt und 72% für die Einführung des Euros.


"Keineswegs, ich antworte nur nicht auf jedes unnsinnige Kommentar. "

D.h. du siehst lustigerweise immer nur die Kommentare als "unsinnige" an, die dich nach Belegen für deine Behauptungen fragen....sehr aufschlussreich.

"Und nun entschuldige mich, wenn ich nicht mehr Zeit für Dich habe.."

Du meinst: "...wenn ich wieder mit dem Rücken zur Wand stehen und keine Belege für meine falschen Behauptungen bringen kann"...
Kommentar ansehen
24.06.2013 18:33 Uhr von Jolly.Roger
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@leo111:

"auch wenn 34 von 35regeln von der türkei umgesetzt werden"

Ja, im Moment ist es ja noch genau andersrum, nicht wahr...?

Insofern braucht man da nicht so weit in die Zukunft zu spekulieren.
Frage dich lieber, warum die Türkei unbedingt in die EU will und jedesmal auf bockiges Kleinkind macht und sich beleidigt abwendet, fordert oder droht.
Kommentar ansehen
24.06.2013 21:05 Uhr von shovel81
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Jahr 2050
Nach Panama und Südkorea ist jetzt auch Australien der EU beigetreten.
Das neue EU Motto Lautet:
Alle sind dabei, nur nicht die Türkei.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Moschee-Anschlag in Dresden: Pegida-Redner festgenommen
One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?