24.06.13 14:32 Uhr
 241
 

Kalifornien: Bitcoin Foundation von der US-Finanzaufsicht abgemahnt

Der US-Verband Bitcoin Foundation wurde von der US-Finanzaufsicht in Kalifornien abgemahnt. Da Bitcoin Foundation keine passende Lizenz hätte, müssen alle Geldtransfers einstellt werden.

Sollte der Verband der Abmahnung nicht nachkommen, drohen Tagessatzstrafen von 1.000 bis 2.500 US-Dollar. Sollten weitere Strafen notwendig sein reichen diese bis zu fünf Jahre Haft oder 250.000 US-Dollar.

Warum die US-Finanzaufsicht von Kalifornien die Bitcoin Foundation abgemahnt hat, ist allerdings nicht deutlich, denn der Verband selbst macht keine Geldtransfers oder andere Finanzgeschäfte. Es wird spekuliert ob es generell zu einer großen Kampange gegen Bitcoin kommen soll.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LMS-LastManStanding
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Kalifornien, Abmahnung, Finanzaufsicht, Finanzgeschäft
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordkorea: Kim Jong Un kündigt eine Massenproduktion von Raketen an
Börsenguru George Soros wettet mit 800 Millionen Dollar auf fallende US-Kurse
Australischer Bergbau-Magnat spendet 265 Millionen Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Studie zum Rechtsextremismus in Ostdeutschland wird zur Farce
Cottbus: Fünf Männer bei Junggesellenabschied attackiert
Nur sehr wenige Deutsche benutzen E-Mail-Verschlüsselungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?