24.06.13 11:42 Uhr
 537
 

Blutspende-Verbot für Homosexuelle: Ärzte fordern Lockerung der Diskriminierung

Sehr viele Menschen brauchen in ihrem Leben eine Bluttransfusion. Doch für Schwule ist das Blutspenden verboten. Die deutsche Ärzteschaft möchte dieses Verbot lockern.

Manche Schwule sehen in dem Verbot eine Diskriminierung. Daneben klagen viele Krankenhäuser über ein Mangel an Blutspender.

Der Grund für das Verbot ist der, dass bei Schwulen ein 100-fach größeres Risiko von HIV-Neuinfektionen besteht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Haberal
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Verbot, Diskriminierung, Homosexuelle, Lockerung, Blutspende
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck
Seit 1970 hat sich Zahl der Krebsneuerkrankungen in Deutschland verdoppelt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.06.2013 11:43 Uhr von Superplopp
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Einfach mit "nein ich bin lesbisch" antworten...
Kommentar ansehen
24.06.2013 12:58 Uhr von DerPunkt
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
Weil HIV Test erst drei Monate nach der Infektion anschlagen
Kommentar ansehen
24.06.2013 13:00 Uhr von MRaupach
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
soetwas albernes, sorry!
Warum Blut ablehnen aufgrund der sexuellen Orientierung ?

Sinnvoll wäre eher das allgemeine Sexualverhalten!

Wer häufig ungeschützen sexuellen Kontakt hat mit wechselnden Partnern, der ist für eine Blutspende zu riskant.

Ob dies nun Homo oder Hetereosexuelle Kontakte sind, ist erstmal irrelevant!

Dieses 100Fach größere HIV Risiko Risiko, sehe ich auch Kritisch!

Wenn der Sexualpartner beim ungeschützen Sex HIV hat, steckt man sich selber auch an, dabei spielt das Geschlecht KEINE Rolle!

Es ist ja nicht so, dass Poposex irgendwie HIV "besser" überträgt ;)
(und selbst das geht auch Hetero ^^)

[ nachträglich editiert von MRaupach ]
Kommentar ansehen
24.06.2013 13:14 Uhr von ms1889
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
hmm, kann doch nicht sein...wird man schwul von! LOL
eines der "gesetze" die zeigen wie diskriminierend der staat doch ist.
Kommentar ansehen
24.06.2013 13:24 Uhr von S8472
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@MRaupach

Doch. Beim Analverkehr hat man eine höhere Infektionsgefahr. Man steckt sich auch nicht immer an, wenn man Sex mit einem HIV-Infizierten hat.
Dennoch halte ich die Lockerung der Verbote für sehr begrüßenswert.
Kommentar ansehen
24.06.2013 14:15 Uhr von sooma
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Als ob Heterosexuelle keinen Analsex hätten... Bigotte Moral!
Kommentar ansehen
24.06.2013 20:22 Uhr von Again
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ BastB:
"So lange ein Schwuler nicht gerade wie die Oberschwuchtel im rosa Tütü zum Spenden kommt und behauptet, er sei Hetereosexuell, wird das sicherlich nicht weiter hinterfragt werden. "
In der Regel gibt es einen Fragebogen, indem dann eben eine entsprechende Frage drainsteht. Man sieht Leuten nämlich auch nicht an, ob sie vor kurzem in einem Malariagebiet waren.
Kommentar ansehen
13.08.2013 11:20 Uhr von Götterspötter
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
also diese Verbot ist sowas von dämlich ......schon immer

nach dieser logic düften in Afrika nur Schwule Blut spenden !

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?