24.06.13 09:39 Uhr
 1.704
 

GEMA: Gründung der Alternative "C3S" auf europäischer Ebene gestartet

Bereits im Jahr 2010 wurde die europäische Alternative zur GEMA, "C3S" genannt, initiiert. Im Gegensatz zur GEMA, welche ein rein wirtschaftlicher Verein ist, handelt es sich bei "C3S" um eine Genossenschaft auf europäischer Ebene. Jetzt wurde die eigentliche Gründungsphase eingeleitet.

Über "C3S" sollen Lizenzierungen, anfangs primär von Musikstücken, innerhalb von Europa und auch in Deutschland angeboten werden. Auf Grundlage neuer Kommunikationswege soll es Künstlern so ermöglicht werden, eine flexible Abwicklung zu gewährleisten und alle Teilnehmer gerecht zu beteiligen.

Mittels Creative Commons Lizenzen soll es Musikern mitunter ermöglicht werden, zu entscheiden, welche Musikstücke kommerziell und welche frei verfügbar sein sollen. Für die Gründung ist "C3S" aktuell auf Spenden in Höhe von 50.000 Euro angewiesen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Bildungsminister
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Europa, Alternative, GEMA, Gründung
Quelle: www.gulli.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!
Werkstattkette A.T.U entgeht der Firmenpleite - Einigung mit Vermietern
Nicht chic: Aggressive Steuervermeidung durch Inditex (Zara-Modekette)

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.06.2013 09:39 Uhr von Bildungsminister
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Ich empfehle für weitere Informationen die Quelle zu lesen, und auch die darin verlinkten Quellen zu verfolgen. C3S versteht sich als erste europaweite Verwertungsgesellschaft mit demokratischen Strukturen, in welcher Künstler selbst über die Art und Weise der Nutzung ihrer Angebote entscheiden können. Freilich wird es die GEMA nicht von heute auf morgen ersetzen können, schon allein wegen der so genannten GEMA-Vermutung, aber es ist ein guter und wichtiger Schritt hin zu mehr Freiheit.
Kommentar ansehen
24.06.2013 10:08 Uhr von Shagg1407
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
wenn die Künstler mehr Freiheit wollen, können die nicht einfach aus der GEMA raus ?
Kommentar ansehen
24.06.2013 10:17 Uhr von derSchmu2.0
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Mehr Freiheiten für die Künstler und eine zeitgemäße Verteilung der Abgaben, damit wäre ich ja noch halbwegs zufrieden, wenn denn auch die Abgaben sich in Grenzen halten...so wie jetzt kann es jedenfalls nicht weitergehen...
Kommentar ansehen
24.06.2013 10:30 Uhr von ZiemlichBelanglos
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
DAS ist mal ein Projekt, dass es zu unterstützen gilt!
Ein zeitgemäßer Umgang mit diesem Thema, jawohl!

Vor allem, da es Creative Commons unterstützt!
Kommentar ansehen
24.06.2013 11:01 Uhr von Petaa
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Es wird sicherlich am Anfang hauptsächlich eine gute Alternative für kleine Künstler sein. Ich stell mir aber die Situation später schon witzig vor. Die GEMA kassiert bei einer Großveranstaltung und die Titelliste bekommt auch C3S. 10% der gespielten Titel sind bei der C3S registriert und die fordern dann den Anteil bei der GEMA ein ;-)
Kommentar ansehen
24.06.2013 11:28 Uhr von Bildungsminister
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Im Grunde geht es nicht einmal so sehr darum wie C3S sich im Detail darstellen wird, denn da muss es sich auch erst einmal beweisen. Wichtig ist, dass sich zu den bestehenden Lösungen Alternativen entwickeln und möglicherweise etablieren. Die heutige Situation haben wir ja nicht zuletzt dadurch, weil europaweit, eigentlich sogar weltweit, in den einzelnen Ländern Monopolstellungen vorherrschen. Monopole sind aber bis auf ganz wenige Ausnahmen immer schlecht, weil sie dazu führen, dass Systeme ausgenutzt werden und sie sich nicht weiter entwickeln.

Anders gesagt: Die GEMA braucht einfach ein Gegengewicht. Das wird nicht von jetzt auf gleich gehen und sicherlich wird es etliche Hürden geben, aber wie immer beginnt jede Reise mit einem ersten Schritt. Noch in 2012 wurde die so genannte GEMA-Vermutung durch deutsche Gerichte bestätigt, und das nicht zuletzt auch deswegen, weil die GEMA tatsächlich oft Ansprüche hat. Erst wenn sich das ändert wird sich auch etwas an der pauschalisierten Kriminalisierung ändern.

Die GEMA, von ihrem Grundgedanken, der Vertretung von Künstlern und ihrer Interessen, ist richtig und wichtig. Aber die GEMA ist ein Monstrum in sich, dass auf Bürokratie und Ansichten aus dem letzten Jahrtausend besteht. Warum sollte man dort auch etwas ändern? Warum moderner werden? Warum fairer? Es gibt keinen Anreiz, da sie sowieso die einzigen am Markt sind, und Künstler die sich nicht auf die GEMA berufen es extrem schwer haben. Nur wenn man sie durch Konkurrenz unter druck setzt wird sie auch irgendwann, nicht heute, nicht morgen, aber irgendwann umdenken müssen.
Kommentar ansehen
24.06.2013 11:40 Uhr von reala
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ja natürlich ist die GEMA Vermutung an deutschen Gerichten standfest. Aber genau darum geht es doch bei der Klage. Man kann nämlich nur eine Verfassungsbeschwerde einreichen, wenn der normale Gerichtsweg ausschöpft wurde. Soll heißen ALLE Gerichte vom kleinsten bist zum BGH. Überspringst du das kleinste, dann hast du den Gerichtsweg nicht voll ausgeschöpft und dir bleibt der Weg zum Verfassungsgericht versperrt.
Also heißt es nun.. verlieren, verlieren..usw. bis zum BGH. Erst dann kann man das Gesetzt der GEMA Vermutung überhaupt angreifen.

Oder der Weg hier ist erfolgreich. Sollte eine 2. Verwertungsgesellschaft vom deutschen Patentamt angenommen werden. Erledigt sich das Gesetz von Alleine.
Kommentar ansehen
24.06.2013 12:20 Uhr von erw
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Tod den Medienkonzernen.
Kommentar ansehen
24.06.2013 12:25 Uhr von ThomasHambrecht
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ich sehe da große finanzielle Schwierigkeiten, wenn man schon jetzt auf Spenden angewiesen ist.
Jedes Projekt, das auf dieser Basis beginnt, habe ich die letzten 5 Jahre in der Versenkung verschwinden sehen. So was funktioniert nur auf Dauer, wenn die Genossenschaft so viel erwirtschaftet, dass sie ihre eigene Verwaltung bezahlen kann. Denn da steckt sehr viel Arbeit für viele Vollzeit-Jobs dahinter.
Kommentar ansehen
24.06.2013 13:38 Uhr von Hawkeye1976
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn die C3S in Deutschland agieren will, dann unterliegt sie, ebenso wie die GEMA und andere VGs, der Aufsicht des DPMA und muss sich ebenso an die gesetzlichen Regelungen zB des UrhG und UrhWG halten.

Mitbestimmungsrecht für alle?
Ich fürchte, dass genau das dieser VG das Genick brechen wird. Eine VG, die sich nur aus Spenden finanzieren kann, kann nicht bestehen. Sie muss Einnahmen erwirtschaften, von denen die Verwaltung finanziert und die angeschlossenen Mitglieder vergütet werden.
Ist ein Urheber der C3S irgendwann finanziell sehr erfolgreich, dann wird er wohl kaum in einer VG bleiben, wo jeder popelige Hobbyist mitbestimmen kann bzw. eben das Heer der erfolglosen bzw. nur leidlich Erfolgreichen die Marschrichtung vorgibt. Er wird sich dann einer VG anschließen, wo finanziell erfolgreiche, professionelle Urheber entsprechend ihrer wirtschaftlichen Bedeutung für die VG mehr Mitbestimmungsrechte genießen.

Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche.

Und auch bei der Tarifgestaltung kann die C3S nicht machen, was sie will. Hier hat immer noch das DPMA das letzte Wort.
Angenommen für eine bestimmte Aufführungsform wäre die Lzenzgebühr von 10% der Bruttoeinnahmen aus den Kartenverkäufen vom DPMA als angemessen bestätigt worden.
Würde jetzt die C3S sagen, wir lizensieren das aber für 1%, dann hätten wir hier einen Dumping-Tarif und die C3S müsste zB dem DPMA nachweisen, dass sie mit diesem Tarif bzw. den Einnahmen daraus 1. die ihr angeschlossenen Urheber angemessen vergütet und 2. kostendeckend arbeiten kann.
Und ein Spendenmodell würde in dem Fall dann wohl eine Wettbewerbsverzerrung darstellen.

Am Ende des Tages werden die Tarife beider VGs, GEMA und C3S doch sehr nah beieinanderliegen und bei gemischten Veranstaltungen den Verwaltungsaufwand für die VGs, die Veranstalter und so auch letztlich die Tarife in die Höhe treiben.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen
Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?