23.06.13 19:56 Uhr
 31
 

Köln: Völkerverbindendes Theaterfestival "Africologne"

Kraftvoll begann das Theaterfestival im Bauturm in Köln: der Schauspieler Minoungou erzählt und spielt die Stationen in Muhammad Alis Leben.

Während seines Auftritts spricht er über Rassismus und Diskriminierung - früher wie aber auch heute. Seine eigene Lebens- und Leidensgeschichte verwebt er dabei mit den Geschichten über Ali, die schließlich auch von Widerstand und Auflehnung handeln.

Der ernste Charakter seiner Darbietung, der die Zuhörer manchmal wie ein Faustschlag treffen mag, wird jedoch durch witzige Passagen aufgelockert. Der Auftakt des Festivals ist beim Publikum jedenfalls sehr gut angekommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sterchen
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Köln, Rassismus, Eröffnung, Theaterfestival
Quelle: www.ksta.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Baden-Württemberg: AfD will gegen zeitgenössische Kultur und Kunst vorgehen
London: Drei Stockwerke hoher Blitz als Statue für David Bowie geplant
Literarische Sensation: Unbekannter Roman von Walt Whitman aufgetaucht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Geheime Strukturen der Macht - Teilnehmerliste Münchener Sicherheitskonferenz
CDU-Politiker Reul nennt Martin Schulz "selbstverliebten Egomanen"
CDU-Politiker Reul bezeichnet nennt Martin Schulz "selbstverliebten Egomanen"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?