23.06.13 18:17 Uhr
 170
 

CDU und CSU beschließen Wahlprogramm - trotz Bedenken über die Finanzierbarkeit

In Berlin haben mehr als 100 Vorstandsmitglieder der Parteien CDU und CSU einstimmig das Regierungsprogramm für die Legislaturperiode 2013 bis 2017 beschlossen. Am kommenden Montag soll das Programm dann auch öffentlich präsentiert werden.

Bis zuletzt hatte der aktuelle Regierungspartner FDP einzelne Punkte des Programms kritisiert und die Finanzierbarkeit dieser infrage gestellt. Volker Kauder, Unionsfraktionschef und CDU-Mitglied, forderte die Kritiker hingegen auf, lieber Rot-Grün und die Linke zu kritisieren.

Seiner Meinung nach seien die Wahlversprechen finanzierbar und verwies in diesem Zusammenhang auf Steuerprognosen bis 2017. Demnach sei mit einem Steueraufkommen von 700 Milliarden Euro zu rechnen, was für den Bund ein effektives Plus von 40 Milliarden ergeben würde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: NoPq
Rubrik:   Politik
Schlagworte: CDU, CSU, Beschluss, Bedenken, Wahlprogramm
Quelle: www.zeit.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rom: Gentiloni soll Italiens neuer Regierungschef werden
Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Hitlercode auf Kinderkarussell

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.06.2013 18:21 Uhr von ZzaiH
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
wieso finanzierbar?
das sind köder für die fische - nach der bt-wahl interessiert das keine sau mehr - und in weiteren 4 jahren gibts neue köder und die schafe haben wieder vergessen (und von vorn - bis endlich dieser anstrengende wahlzirkus abgeschafft wird und man auf ewig herrschen kann).
Kommentar ansehen
23.06.2013 22:11 Uhr von Sonny61
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Luftblasen kosten "noch" nicht´s!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wladimir Klitschko gegen ungeschlagenen Briten Joshua am 29. April 2017
Sachsen-Anhalt: Bahnarbeiter vom ICE erfasst und tödlich verletzt
Rom: Gentiloni soll Italiens neuer Regierungschef werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?