23.06.13 17:37 Uhr
 340
 

Autozulieferer Continental: 8.000 neue Arbeitsplätze

Der Autozulieferer Continental plant, weiter zu investieren, und kündigt die Schaffung neuer Arbeitsplätze für die Zukunft an.

"Wir planen bis Ende des Jahres bei entsprechender Marktentwicklung einen weiteren Aufbau der Mitarbeiterzahl weltweit auf 177 000", erklärte Personalvorstand Elke Strathmann.

Vor allem in China werden neue Jobs entstehen, so Konzernsprecher Hannes Boekhoff.


WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Arbeitsplatz, Planung, Continental, Autozulieferer, Schaffung
Quelle: www.suedkurier.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Haushaltsplan 2018: EU streicht mehr als 100 Millionen Euro für Türkei
Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.06.2013 17:43 Uhr von subcrew
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
Daran sieht man mal wieder, wie egal Deutschland den Unternehmen geworden ist.

Es will wohl keiner mehr in ein Land investieren, zu dem der Islam gehört. Ups.
Kommentar ansehen
23.06.2013 17:46 Uhr von Jlaebbischer
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Toll, 8000 neue Plätze.

Und davon 7500 in China?

Am wichtigsten ist doch dieser Satz aus der Quelle, der hier unterschlagen wurde:
"Die Zahl der Beschäftigten in Deutschland soll stabil bleiben"

Ich übersetz es mal so:

Wir haben vor überall auf der Welt, vor allem in China, bis zu 8000 neue Stellen zu schaffen. Jedoch in Deutschland werden wir keine neuen STellen schaffen. Seid lieber froh, dass wir nicht noch welche streichen.

[ nachträglich editiert von Jlaebbischer ]
Kommentar ansehen
23.06.2013 19:06 Uhr von TeKILLA100101
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Jlaebbischer

versteh das nicht falsch, ich finds auch mies aber wieso sollten sie denn auch? es gibt keine wirklichen anreize für unternehmen, weiterhin in deutschland zu investieren.

und da die meisten a: konkurrenzfähig bleiben wollen und b: ihren eigenen geldbeutel gerne auffüllen wollen, gehen sie da hin wo es billig ist.

wir dummen deutschen kaufen den dreck aus china doch sowieso, das wissen die auch, sonst würde es china nicht so doll gehen :)

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Amazon zahlt die Rechnung für Partyluder Alexa
Dortmund: Hartz-IV-Empfänger beim Betteln beobachtet - Bezüge gekürzt
Niedersachsen:"Lüttje-Lage-Welttag" erstmals gefeiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?