23.06.13 16:07 Uhr
 1.384
 

Trotz Erfolglosigkeit: Das billigste Auto der Welt bekommt ein Facelift

Als er 2008 als das billigste Auto der Welt startete, zitterten Autobauer überall auf der Welt vor ihm: Die Rede ist vom Tata Nano. Doch seine Verkaufszahlen blieben weit hinter den Erwartungen zurück, er entwickelte sich beinahe zu einem Flop.

Jetzt bekommt der Kleinstwagen aus Indien zum ersten mal ein Facelift spendiert. Dabei gibt es neben einem aufgewertetem Innenraum neue Außenfarben und etwas Chromschmuck.

Die Preise für das neue Modell sind noch nicht bekannt, aber das aktuelle Modell kostet etwa 2.000 Euro.


WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Auto, Welt, Facelift, Nano
Quelle: www.krone.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Höhere Strafen für Handy am Steuer, Raser und Blockierer von Rettungsgassen
Studie: Der umweltschädlichste Dienstwagen gehört Horst Seehofer
Kommune kommt mit Ladestationen nicht nach: Oslo ist mit E-Auto-Boom überfordert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.06.2013 16:59 Uhr von montolui
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
...das heisst bei dem Ding nicht Facelift, sondern Fratzen-Wechsel...
Kommentar ansehen
24.06.2013 13:05 Uhr von Thomas-27
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So nah liegen Erfolg und Misserfolg beieinander.

248.000 Autos, die innerhalb von 5 Monaten in der Türkei produziert wurden sind laut Haberal ein riesiger Erfolg.

http://www.shortnews.de/...

230.000 Tata Nano, die in 3 Jahren produziert wurden sind laut dieser News dagegen ein totaler Flop.

Klar! - 5 Monate sind schon deutlich weniger als drei Jahre, aber der Nano ist ja nur ein einziges Model eines Herstellers eines Landes und die Türkei ist ein ganzes Land.

;-)

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?