23.06.13 09:33 Uhr
 9.246
 

Uli Hoeneß: Selbstanzeige fehlerhaft, jetzt kommt die Anklage

Die zweite Selbstanzeige von Uli Hoeneß hätte ihn ohne Strafe davon kommen lassen. Allerdings zählt für die Straffreiheit nur die erste Anzeige. Und die war fehlerhaft.

Seine Rechtsanwälte versuchen den Ermittlern noch glaubhaft darlegen zu können, dass er bei der ersten Selbstanzeige schon alles vollständig einräumen wollte.

Im Juli entscheiden sie über eine Anklage, die nun als sehr wahrscheinlich gilt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Chuck-Norris
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Strafe, Anklage, Uli Hoeneß, Selbstanzeige
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mithäftlinge boten Fotos von Uli Hoeneß zum Verkauf an
Fußball: Matthias Sammer kritisiert Uli Hoeneß - "Froh von Bayern weg zu sein"
Lust am Zocken in Gefängnis verloren: Uli Hoeneß möchte nicht mehr spekulieren

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

34 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.06.2013 09:33 Uhr von Chuck-Norris
 
+49 | -8
 
ANZEIGEN
Sollte es wirklich zu einer Anzeige kommen, kann das nur eins heißen: Nicht über Los, keine Zinsen aus der Schweiz einsacken, sondern direkt ins Gefängnis! Und das ohne Ereigniskarte.
Kommentar ansehen
23.06.2013 09:44 Uhr von derNameIstProgramm
 
+22 | -25
 
ANZEIGEN
@Chuck-Norris
Ja, und es zeigt dass Leute die soviel Geld nicht versteuert haben unter keinen Umständen eine Selbstanzeige durchführen sollten. Ein kleiner Fehler und man kommt ins Gefängnis. Dann doch lieber still bleiben und hoffen dass man nicht erwischt wird.

Ob es das ist was der Staat an die Täter vermitteln möchte?
Kommentar ansehen
23.06.2013 09:57 Uhr von ksros
 
+38 | -6
 
ANZEIGEN
Warum überhaupt Straffreiheit bei Verbrechen? Oder darf ich eine Bank überfallen und wenn ich in die Lage komme aufzufliegen, schnell eine Selbstanzeige und alles ist gut? Eine richtig ausgefüllte Selbstanzeige vorausgesetzt.
Kommentar ansehen
23.06.2013 10:01 Uhr von KingPiKe
 
+18 | -5
 
ANZEIGEN
@derNameIstProgramm

Du hast ja ne lustige Einstellung.

"Ja, und es zeigt dass Leute die soviel Geld nicht versteuert haben unter keinen Umständen eine Selbstanzeige durchführen sollten"

Oder noch einfacher und besser: Einfach keine Steuerm hinterziehen! Buja!

"Ein kleiner Fehler"

Hahaha...
Kommentar ansehen
23.06.2013 10:02 Uhr von Atze2
 
+10 | -28
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
23.06.2013 10:07 Uhr von KingPiKe
 
+26 | -3
 
ANZEIGEN
@Atze2

Oh ja, weil er Fußballvereine unterstützt hat ist er jetzt ein Messias?


Er soll seine gerechte Strafe bekommen. Sprich: Kein Exempel, weil er ein Promi ist und man ein Zeichen setzen will, aber auch keine Samthandschuhe, weil er ein Promi ist.
Kommentar ansehen
23.06.2013 10:09 Uhr von derNameIstProgramm
 
+4 | -12
 
ANZEIGEN
@Wil
Bitte Quelle für diesen Text angeben, sonst bekommst du noch irgendwann noch eine Anklage wegen Plagiats. Der Text selbst bedient sich eines Vorgehens, das zwar sein kann, anhand der dürftigen Informations-Lage jedoch bisher nicht nachvollziehbar ist. Ich bin mir sicher die zuständigen Finanzbeamten kennen diese Tricks auch und überprüfen es auch entsprechend.

Wenn jetzt nur Anklage erhoben wird weil der erste Antrag falsch war, dann sollte dieser indirekte Vorwurf einer Korruption hinfällig sein...
Kommentar ansehen
23.06.2013 10:24 Uhr von Montrey
 
+1 | -14
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
23.06.2013 11:09 Uhr von TeKILLA100101
 
+3 | -23
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
23.06.2013 11:33 Uhr von Retrobyte
 
+14 | -4
 
ANZEIGEN
"asoziales pack in deutschland, scheinheilig und widerwärtig"
Wenn du damit Hoeneß und Konsorten meinst, jo.
Kommentar ansehen
23.06.2013 11:37 Uhr von MR.Minus
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
wie kann man nur so gelgeil sein?? Er hatte doch schon alles gehabt, immer mehr haben mentalität kotzt mich an. Jetzt wird er bald ein knacki lol.
Kommentar ansehen
23.06.2013 11:39 Uhr von Bildungsminister
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
Wie hier manche Leute Verbrechen verherrlichen ist schon nicht mehr normal. Würde es hier um einen Politiker oder jemand anderen gehen, dann wäre das Geschrei wahrscheinlich groß.

Es ist doch eigentlich ganz einfach - Hoeneß hat sein Leben lang hohe moralische und ethische Maßstäbe an andere angelegt, hat sich sogar in Talk Shows über Steuerflucht ausgelassen, und nun sollte er auch genau danach leben.

Scheinheilig ist hier nur einer gewesen, und das war Hoeneß selbst. Wie oft hat er anderen erklärt wie sie zu leben haben. Man erinnere sich nur mal daran wie er seinerzeit eine Hexenjagd auf Christoph Daum betrieben hat. Warum sollte man ihm also heute seine Verbrechen nachsehen?

Wenn es nach der Logik Einzelner hier geht, dann müsste man nur genug Gutes tun, dann darf man sich ruhig das ein oder andere Verbrechen leisten. So funktioniert das aber nicht.

Hoeneß ist seine aktuelle Lage ganz allein selbst in Schuld. Niemand hat ihn dazu getrieben Verbrecher zu werden, und er hat es ja nun über einen sehr langen Zeitraum getan. Das er damit Unrecht getan hat ist ihm wohl auch klar, sonst wäre es nicht zur fehlerhaften Selbstanzeige gekommen.

Nun werden die Gerichte über ihn urteilen, und dabei ist egal wie hoch die einen ihn jubeln und die andere auf ihn herab blicken. Er wird sich der Sache stellen müssen, und am Ende wird ein Urteil stehen. Wenn er dafür ins Gefängnis muss, dann war es wohl doch kein Kavaliersdelikt wie es manche gern sehen würden.

Und noch etwas - Nur weil sich andere falsch verhalten oder es weit schlimmere Verbrechen gibt, macht es das hier nicht besser. Ein Verbrechen bleibt für sich immer ein Verbrechen. In einem Rechtssystem muss man jeden Fall einzeln bewerten. Da geht es nicht, dass ich sage, dass es Mörder gibt, weswegen Steuerhinterziehung ja nicht so schlimm ist. So funktioniert das nun mal nicht.

Und tut nicht immer so, als würde hier mit zweierlei Maß gemessen. Die einzigen die das tun sind jene, die ihn ständig verteidigen, obwohl sie wahrscheinlich nicht mehr Fakten haben als andere. Würde der Name nicht Hoeneß lauten, sondern Klopp, Merkel oder Steinbrück, dann würden hier schon Fackeln und Heugabeln geschwungen.