22.06.13 19:59 Uhr
 1.266
 

Verbraucherschützer warnen: Rücksendung online bestellter Ware bald kostenpflichtig

Verbraucherschützer weisen jetzt noch einmal darauf hin, dass Kunden bei der Rücksendung online bestellter Ware eventuell die Kosten selbst tragen müssen.

Denn im kommenden Jahr wird eine EU Richtlinie gelten, die vorsieht, dass Unternehmen die Kosten für einen Widerruf komplett auf die Kunden abwälzen dürfen.

Allerdings sei damit zu rechnen, dass gerade große Unternehmen die Versandkosten weiter selbst tragen werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Online, Verbraucherschützer, Ware, Rücksendung
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschland und Tschechien streiten wegen Kindersex
Iran: Landeswährung bald nicht mehr Rial, sondern Toman
Donald Trump stieß bereits im Juni alle seine Aktien ab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.06.2013 20:18 Uhr von Bewerter
 
+9 | -12
 
ANZEIGEN
Und wiedereinmal vielen dank an unsere (demokratisch gewählten? von wem eigentlich??) EU-Politiker!
Kommentar ansehen
22.06.2013 21:09 Uhr von Perisecor
 
+25 | -6
 
ANZEIGEN
@ Bewerter

Vielen Dank wohl eher an die Leute, welche 5-6 gleiche Produkte bei verschiedenen Anbietern bestellt haben oder sich 20 Produkte haben kommen lassen, um sich eines davon auszuwählen.

Amazon, Alternate, Zalando etc. haben 20-30% Rücksendungen.


Aber gut, woher soll jemand wie du, der nicht mal weiß, dass das Europaparlament direkt gewählt wird, sowas auch wissen.
Kommentar ansehen
22.06.2013 21:50 Uhr von avalon78
 
+8 | -8
 
ANZEIGEN
@ Perisecor

Mal dran gedacht, gerade wenn es um Kleidung geht, das man diese bei einem Onlineshop nicht anziehen kann? Wenn man in einen Laden geht, kann man mehrere Sachen probieren und selbst da merkt man, dass die Größen immer unterschiedlich ausfallen. Da diese Onlinehändler Kleidung anbieten, muss denen auch bewusst sein, das es eben Rückläufer gibt. Wenn ich bestelle, zB. Schuhe, dann bestelle ich mir 2 - 3 verschiedene Größen und teste diese zu Hause, der Rest geht zurück. 1 - 2 € pro Bestellungen, falls Rücksendung würde ich bezahlen, falls Ware wieder zurück geht. Aber sicher keinen kompletten Versandpreis. Bestellen würde dann nämlich keiner mehr.

[ nachträglich editiert von avalon78 ]
Kommentar ansehen
22.06.2013 22:29 Uhr von Perisecor
 
+7 | -8
 
ANZEIGEN
@ avalon78

Dann geh doch in den Laden und kauf die Kleidung dort?

Bei Kleidung wird´s wohl auch so sein: Wenn man aus einer Bestellung ein Teil behält, ist die Rücksendung des Rests kostenfrei.



"1 - 2 € pro Bestellungen, falls Rücksendung würde ich bezahlen, falls Ware wieder zurück geht."

Damit ist nicht nur der Versand nicht gedeckt, sondern auch auch nicht der dann erfolgende logistische Aufwand.
Kommentar ansehen
22.06.2013 22:42 Uhr von avalon78
 
+5 | -7
 
ANZEIGEN
Dann sollten die Versandhäuser ihr Sortiment ändern und keine Kleidung, Schuhe etc. mehr verkaufen!
Kommentar ansehen
22.06.2013 23:37 Uhr von Dracultepes
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Hat Pro und Contras. Für mich selber ist es blöd wenn ich etwas bestelle und wirklich merke irgendwas passt nicht oder irgendwas ist schief gelaufen. Kann ja mal sein das man die Falschen Teile für den PC bestellt hat(Winkel oder Rahmen bla bla bla).

Allerdings finde ich es gut für Leute die sich x Sachen bestellen und gucken welches schneller ankommt und den Rest zurückschicken.

Ich bin der Meinung das sollten Firmen selber entscheiden können wie sie das in ihre Preiskalkulation aufnehmen. Jeder hat die Möglichkeit es vor Ort zu kaufen.
Kommentar ansehen
22.06.2013 23:42 Uhr von DarkBluesky
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Dann werden ebend keine Anziehsachen mehr bestellt, den was ist wenn die Größen nicht stimmen??? Dann müsste der Veräufer ja eigendlich die Ware zurücknehmen, wegen Falsch angaben
Kommentar ansehen
23.06.2013 00:02 Uhr von ThomasHambrecht
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Bei Klamotten und Schuhe ist ja zwangsläufig mit Umtausch und Rücksendung zu rechen. Daher rechnen diese Firmen ihre Portokosten voll auf die Ware um.
Ich würde nie Klamotten und Schuhe im Onlinehandel holen. Das dauert ja 15 tage bis ich die passenden Schuhe haben.

Viele großen Musikalienhändler bieten z.B. volles Rückgaberecht für 30 Tage an. Aber wer 3000.- Euro für einen Synthie zahlt "im Voraus", hat es dann schon etwas ernster gemeint, als bei Puschen für 25.-.
Kommentar ansehen
23.06.2013 00:03 Uhr von keineahnung13
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
also Amazon habe ich eigentlich noch nie was zurückgeschickt, nicht mal die billigen T-Shirts die ich gebraucht habe^^ passten sogar

und bei CundA soll man sogar in verschiedene größen Bestellen^^

also bisher musste was kapuut gewesen sein oder echt nicht so gewesen sein wie ich dachte das ich was zurück geschickt hatte
Kommentar ansehen
23.06.2013 01:06 Uhr von TeKILLA100101
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ThomasHambrecht


mhm kostenfrei zurückschicken ist aber erst ab 40€ warenwert oder? dann wird das nix mit den 25€ puschen...
das wird aber mit ein grund sein, weshalb menschen dann lieber noch ein paar mehr mit bestellen, dann haben sie 3 paar da liegen, eins wird passen zwei gehen zurück aber mehr wert als 40 € also kostenfrei...

gerade die onlinehändler haben meist sehr geringe margen, aber gut sie haben es sich ja ausgesucht. aber man sollte auch mal die kirche im dorf lassen, viele übertreiben es echt maßlos.

und amazon hatte doch auch schon mal durchsickern lassen, dass ihr toller prime service wahnsins geld kostet, weil leute alles versandfrei kriegen und dann werden eben 4 bestellungen zu je 2 euro warenwert gemacht und amazon übernimmt den versand...
Kommentar ansehen
23.06.2013 07:32 Uhr von Teitei
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Das Problem mit dem direkt vor Ort kaufen ist einfach, dass die Läden einfach eine zu geringe Auswahl haben. Das gibt es im Internet mehr.

Es gibt leider auch Leute, bei denen die Sachen anders geschnitten sein müssen (z.B. breitere Hüften, als "normale" Frauen)
Da geh mal in einen C&A oder H&M oder sonst wo. Die haben alle nur noch für "regular waist". Früher hatten die auch für breite Hüften.

Und wenn jetzt einer sagt, dann geh in die XL-Abteilung - die hat nicht jeder Laden und außerdem sind diese Klamotten dann wieder zu groß.

Ergo bestellt man ein paar verschiedene Größen im Internet, weil da die Auswahl größer ist.
Kommentar ansehen
23.06.2013 09:44 Uhr von blaupunkt123
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Also ich kaufe viel im Internet und habe noch nie was zurückgeschickt.

Wenn ich mir was kaufe, dann weiß ich auch, dass ich es möchte und lasse nicht 20 Dinge schicken nur um es mal anzuschauen....

Auch verstehe ich nicht warum sich manche Kleidung schicken lassen, probieren zwei Dinge und schicken 10 Dinge wieder zurück.


Kleindung kauft man halt im Geschäft, wo man sie auch probieren kann
Kommentar ansehen
23.06.2013 11:37 Uhr von keineahnung13
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@blaupunkt123

ich stimme dir fast zu bis auf Kleidung kauft man im Geschäft...

ich kaufe ja eigentlich fast nur im C und A ein aber bei uns hier verkommt alles... gibts hier nix mehr gescheites.. und bis nach Dresden fahre ich nicht... also bestelle ichs dann...

war wie Karstadt bei uns... war eher die Rumpelkammer der Nation.... naja nu steht die Bude leer.... und so hat sich C und A bei uns auch entwickelt... zur rumpelkammer und gibt nicht mal mehr alles gegen Früher... da gabs gegen Dresden z.B. kaum unterschiede außer die hatten irgendwas noch was bei uns schon weg war. Aber normalerweise passts immer und ist auch so wie auf dem Foto... einzigst was mal hatte war der Stoff eklig und dünn wie papier was man nicht gesehen hatte, dies ging zurück...

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?