22.06.13 09:32 Uhr
 1.607
 

Satellitenbild zeigt, wie die Kanaren vom berühmten Kanarenstrom umspült werden

Die kanarischen Inseln liegen westlich von Afrika und auf Höhe der Saharawüste. Trotzdem ist das Klima eher mild, da eine kühle Meeresströmung aus dem Norden die Inseln umspült - der berühmte Passatwind ist die Ursache dafür.

Die NASA hat nun ein Satellitenbild veröffentlicht, auf welchem dies gut sichtbar ist. Die Strömung entsteht im Golf von Mexiko. Der warme Golfstrom zieht nach Norden und auf der Höhe von Portugal fällt im mittleren Atlantik ein Zweig des Stromes nach Süden ab. Dies ist der Kanarenstrom.

Der Passatwind sorgt vor der Küste von Afrika dafür, dass der Strom stark abkühlt. Er schiebt ihn weg und lässt so kaltes Wasser aus der Tiefe aufsteigen, welches sich mit dem Kanarenstrom vermischt. Der Satellit "Terra" nahm das Bild auf.


WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Strom, Klima, Satellitenbild, Kanaren
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.06.2013 15:40 Uhr von Getirnhumor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wer oder was ist denn nun beruehmt, der Strom oder der Wind? Und wofuer?

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

B.o.B. glaubt immer noch die Erde sei flach - und will es beweisen
flumpool kündigen neue Single an
Microsoft-Gründer Bill Gates jetzt mit Android-Smartphone unterwegs


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?