21.06.13 15:40 Uhr
 338
 

E.ON: Erster Stromspeicher von Windkraft wird in Betrieb genommen

Der Energiekonzern E.ON wird im August diesen Jahres weltweit den ersten Stromspeicher von Windkraft in Betrieb nehmen.

Bei dieser Anlage wird der überschüssige Strom von Windkraft in Wasserstoff umgewandelt. In Zeiten ohne Wind, oder bei Solaranlagen ohne Sonne, kann auf den gespeicherten Wasserstoff zurückgegriffen werden.

Es besteht ein weltweites Interesse für die Pilotanlage. China, Schweden und Dänemark signalisierten bereits ein Kaufinteresse für die Power-to-Gas-Anlage.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Betrieb, Windkraft, eOn
Quelle: strom.idealo.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ostdeutschland: Arbeitsmarkt leidet aufgrund des Fremdenhasses
VW führt Gehaltsobergrenzen für Top-Manager ein
Brigitte Zypries: "Technologische Plünderung" Europas muss verhindert werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.06.2013 15:40 Uhr von montolui
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Die Technik ist zwar nicht neu.
Es ist aber weltweit die erste Umsetzung in der Praxis.
Bisher konnte der überschüssige Strom nicht genutzt werden.
Kommentar ansehen
21.06.2013 17:04 Uhr von ted1405
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@bertl058 ...

Richtig.
Und beim Abschalten gehen sogar 100% der Energie verloren.

Und auch das zahlt der Verbraucher.
Kommentar ansehen
22.06.2013 14:34 Uhr von Andre_olle_icke
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Beim abschalten der Windkraftanlagen gehe nicht nur 100 % der Energie verloren sondern der Strom wird den Nachbarländer verschenkt und es wird noch Geld dazu bezahlt damit dieser abgenommen wird. Da wäre es doch günstiger 25% für Windarme Tage zu speichern.
Diesen Strom kann Eon dann richtig teuer verkaufen.
Vielleicht könnte damit sogar irgendwann mal die Einspeisevergütung gesenkt werden.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: 290 Kilometer langer Mauerabschnitt an der Grenze zu Syrien fertig
Fußball/1. Bundesliga: VfL Wolfsburg entlässt Trainer Ismael
Dalai Lama - Deutschland darf kein arabisches Land werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?